pageBG

Pressemitteilung

KfW-Verwaltungsrat stoppt umstrittene Finanzierungs-Leitlinie: DUH fordert nun vollständigen Ausstieg aus der internationalen Finanzierung von Öl und Gas

Donnerstag, 15.12.2022
© leungchopan - stock.adobe.com

Berlin, 15.12.2022: Nach dem massiven öffentlichen Druck der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und anderer Umwelt- und Entwicklungsorganisationen hat der Verwaltungsrat der bundeseigenen KfW-Entwicklungsbank Konsequenzen gezogen. Für seine Sitzung heute ab 15 Uhr hat das Gremium die geplante Verabschiedung neuer Leitlinien zur Finanzierung von Öl- und Gasprojekten nach Informationen der DUH von der Tagesordnung genommen. In dem Entwurf der Leitlinien hieß es wörtlich, dass Projekte von der KfW-Bank auch finanziert werden können, „wenn sie nicht kompatibel mit dem 1,5-Grad-Pfad sind“. Die DUH begrüßt die Entscheidung, dazu erklärt DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner


„Der KfW-Verwaltungsrat hat unter dem Vorsitz von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck eine Denkpause eingelegt. Unsere kritischen Nachfragen sind offenbar gehört worden. Mit der neuen Richtlinie hätte die Bundesregierung das 1,5-Grad-Limit über Bord geworfen. Auch ihre Verpflichtung von der Glasgow-Klimakonferenz, die Finanzierung von fossilen Projekten im Ausland zu stoppen, hätte die Bundesregierung gebrochen. Eine grundlegende Überarbeitung dieser fehlgeleiteten Leitlinie zur Förderung von Öl- und Gasprojekten darf jetzt nur der Anfang sein: Die Bundesregierung muss die Arbeit der KfW-Bankengruppe konsequent am 1,5-Grad-Limit ausrichten und dafür neue Leitlinien für die Finanzierung von Erneuerbaren Energien und Energieeinsparprojekten entwickeln. Einen Schlussstrich muss sie auch bei der Förderung von Öl- und Gasprojekten bei Exportkreditversicherungen sowie bei der Außenwirtschaftsförderung ziehen.
Die Unterstützung aller klimafeindlichen Projekte im Ausland wie neuer Gaskraftwerke und Pipelines im Senegal und anderen afrikanischen Ländern muss unverzüglich eingestellt werden.“

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, DUH-Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de 

Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz
0160 4334014, zerger@duh.de 

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de   

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..