pageBG

Pressemitteilung

Internationale 9. Living Lakes-Konferenz beginnt heute in Kanada

Dienstag, 28.09.2004

Weltweites Netzwerk zum Seenschutz wächst weiter: Titicaca-See und Plattensee neue Living Lakes Mitglieder

Fairmont - Der südamerikanische Titicaca-See und

der Plattensee in Ungarn stellen sich auf der am 28. September 2004

in Fairmont, Kanada, beginnenden 9. internationalen Living

Lakes-Konferenz als neue Mitglieder des internationalen

Seen-Netzwerkes Living Lakes vor. Der Seenschutzinitiative gehören

mittlerweile 35 Seen weltweit an. Koordiniert wird das Netzwerk von

der internationalen Stiftung Global Nature Fund mit Sitz in

Deutschland.

Die Living Lakes-Konferenz findet vom 26. September bis 2. Oktober

2004 im kanadischen Fairmont statt. Über 200 Experten aus mehr als 35

Ländern, darunter etliche Vertreter deutscher Umweltverbände wie NABU

und Deutsche Umwelthilfe, treffen sich zur diesjährigen

Weltseenkonferenz, um Strategien zum Gewässerschutz zu erarbeiten.

Der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Hardy

Vogtmann, ist Hauptredner bei der Eröffnung.

Der Titicaca-See ist der größte See Südamerikas und mit einer

Größe von 8.400 km2 etwa fünfzehn Mal größer als der Bodensee.

Bolivien und Peru grenzen an den Andensee. Neuer Living Lakes-Partner

ist die bolivianische Naturschutzorganisation TROPICO, die sich seit

vielen Jahren grenzüberschreitend für den Schutz des Sees einsetzt.

Mit einer Oberfläche von 594 km2 ist der Plattensee der größte

Süßwassersee in Mitteleuropa. Er ist einer der herausragenden

Naturschätze Ungarns und hat eine einzigartige ökologische Bedeutung

in Mitteleuropa. Der Plattensee ist mit bis zu zehn Millionen

Urlaubsgästen jährlich ein beliebtes Urlaubsziel.

Tourismus-Einrichtungen üben starken Druck auf das empfindliche

Ökosystem aus. Außerdem sinkt der Wasserpegel des Sees immer wieder

dramatisch. Ursachen sind Klimaränderungen und fehlendes

Wassermanagement. Die Living Lakes-Partnerorganisation "Verband der

Zivilorganisationen am Plattensee" vertritt die Interessen aller im

Plattenseegebiet tätigen Umweltorganisationen. Mehr als 10.000

ehrenamtliche Mitarbeiter sind in 24 Bürgerorganisationen tätig. Ihr

Ziel ist es, den einzigartigen See besser zu schützen.

Hintergrundinformation: 9. internationale Living Lakes-Konferenz

Themenschwerpunkte der diesjährigen Weltseenkonferenz sind

"Nachhaltige Land- und Wassernutzung im Tourismus" sowie "

Verantwortung von Unternehmen für den Schutz von Ressourcen".

Weltweit sehen sich Seenregionen mit wachsenden Touristenzahlen

konfrontiert. Häufig führt dies zu unkontrollierter Bautätigkeit, zur

Übernutzung der Wasserreserven und Gefährdung wichtiger Biotope. Auf

der Konferenz werden unter anderem Fachleute aus Kanada, Südafrika

und vom Bodensee Beispiele für umweltverträgliche

Tourismusentwicklung vorstellen und neue Strategien zu nachhaltigen

Landnutzung entwickeln. Staaten allein können Umweltprobleme nicht

mehr ausreichend lösen. Unternehmen tragen deshalb große

Verantwortung beim Umgang mit unseren knappen Ressourcen. Vertreter von weltweiten Unternehmen wie DaimlerChrysler, Lufthansa und Unilever werden auf der Living Lakes-Konferenz die Rolle ihrer

Unternehmen beim Ressourcenschutz vorstellen und mit Vertretern von

Umwelt- und Naturschutzverbänden diskutieren.

Der Global Nature Fund und die kanadische Umweltorganisation EKES

organisieren gemeinsam die 9. Living Lakes-Konferenz. Die

Durchführung der Konferenz wird vom Bundesamt für Naturschutz

gefördert.

Ansprechpartner für Rückfragen:

 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.