pageBG

Pressemitteilung

Herbstmeisterschaft in der Solarbundesliga

Radolfzell/ Löhne, Donnerstag, 12.01.2006

Ulm schlägt Freiburg - Rettenbach am Auerberg wieder ganz vorn

 

Während sich die Fußballstars ihre Winterpause gönnen, haben die Kommunen in der Solarbundesliga zum Jahreswechsel ihre Herbstmeister ermittelt. Erstmals seit einigen Jahren ging Ulm im Lokalderby mit Freiburg in Führung. Mit 32 Punkten liegt die Kommune bei den Großstädten vorn. Freiburg bringt es auf 30 Punkten. Der Newcomer Ingolstadt folgt mit nur einem Punkt Abstand. Veranstalter des Wettbewerbs sind die Fachzeitschrift Solarthemen und die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH). Die Solarbundesliga wird vom Bundesumweltministerium gefördert. Ausgezeichnet werden die Kommunen mit der höchsten Dichte von Solarwärme- und Solarstromanlagen pro Kopf der Bevölkerung.

In der Gesamtwertung führt auch zum Jahreswechsel Rettenbach am Auerberg. Die kleine Kommune baute die Führung in der Liga auf stolze 114 Punkte aus. Souverän gewann der Vorjahressieger die Herbstmeisterschaft mit nunmehr 604 Punkten vor Halsbach (490 Punkte) und dem Newcomer Heckhuscheid aus Rheinland-Pfalz
(468 Punkte). In Lauerstellung liegen Ex-Meister Schalkham (437 Punkte), Kastl (428 Punkte) und Engelsberg (423 Punkte).

Neckarsulm sicherte sich den Herbstmeister-Titel bei den mittelgroßen Städten ab 10.000 Einwohnern. 100 Punkte reichten, um Trostberg (94 Punkte) und Vilsbiburg (85 Punkte) auf die Plätze zu verweisen. Vierter ist Vorjahresmeister Bürstadt, das nun auf 83 Punkte kommt. „Dies ist auch ein Ergebnis einer Regeländerung, die in der laufenden 6. Saison der Solarbundesliga gilt“, erklärt Solarthemen-Herausgeber Andreas Witt. Wie bisher gibt es einen Punkt jeweils für drei Watt installierte Solarstromleistung pro Einwohner und für eine Fläche von 10 cm x 10 cm (Bierdeckelgröße) an Solarwärmekollektoren pro Einwohner. „Zusätzlich können sich Kommunen jetzt Bonuspunkte verdienen, indem sie sich für eine gleichmäßig starke Entwicklung von Solarwärme und Photovoltaik engagieren“, erläutert Witt.

Bei den Kleinstädten sind die Top-3 der Vorsaison auch bei der Herbstmeisterschaft wieder an der Spitze. Kastl (428 Punkte) liegt knapp vor Engelsberg (423 Punkte) und Wildsteig (385 Punkte).

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt es in der Ortsteilliga. 1.365 Punkte bringen Brünst (Lehrberg) den Herbstmeistertitel vor Berolzheim (Bad Windsheim) mit 1.360 Punkten. Als dritter Ortsteil über der 1.000-Punkte-Grenze liegt Vorjahresmeister Lehenbuch (Schopfloch) mit 1.124 Punkten.

In der Sonderwertung Solarthermie ist immer noch die bayerische Kommune Schalkham mit 1,25 Quadratmetern thermischer Solarfläche pro Einwohner das Maß aller Dinge. Bei der Photovoltaik ist das kleine Heckhuscheid von Null an die Spitze gestürmt und kommt auf 395 Photovoltaik-Punkte.

„An der Solarbundesliga können sich alle Kommunen beteiligen“, sagt der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jörg Dürr-Pucher: „Sie können jederzeit einsteigen und melden kann jeder vom Solarverein bis zum Bürgermeister, der die Daten seiner Kommune glaubhaft machen kann.“ Die Daten werden im zweiwöchentlichen Turnus im Internet unter www.solarbundesliga.de aktualisiert. Meldeschluss für die Meisterschaft der Saison 2005/2006 ist der 1. Juni 2006.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Carla Vollmer

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732/9995-50, Fax: 07732/9995-77, mobil 0160/5321051
e-Mail: vollmer@duh.de

Guido Bröer

Solarthemen, Bültestr. 70, 32584 Löhne
Tel.: 05731/83460
e-Mail: redaktion@solarthemen.de, WWW: www.solarthemen.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.