pageBG

Pressemitteilung

Hannover-Stöcken als Grün-Soziales Modellquartier ausgezeichnet

Hannover/Radolfzell, Dienstag, 05.04.2016

Verleihung ist Teil des bundesweiten Projekts „Grünflächen in der Sozialen Stadt“ der Deutschen Umwelthilfe

© Lange / DUH
© Lange / DUH

Viele Städte besitzen Wohngebiete, die trostlos wirken und deren  Umgebung nicht zum Verweilen und Erholen einlädt. Mit dem Projekt „Grünflächen in der sozialen Stadt“ wirkt die  Deutsche Umwelthilfe (DUH) dem entgegen. Sie setzt sich in betroffenen Gebieten für mehr Umweltgerechtigkeit und eine lebendige Nachbarschaft ein. Der Hannoveraner Stadtteil Stöcken hat sich im Laufe der Jahre in ein naturnahes Wohnumfeld mit Freizeitangeboten für Jung und Alt verwandelt. Gestern Abend wurde das Viertel als zweites von drei Modellquartieren von der DUH ausgezeichnet. Heute veranstaltet die DUH in Kooperation mit der Stadt Hannover einen Workshop zum Thema „Freiraumkonzepte, Gesundheitsförderung und Verstetigung“.

In Stöcken leben ca. 6.000 Menschen. Das Wohngebiet ist seit 2007 Teil des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“. Das umfassende Freiraumentwicklungskonzept (FEK) umfasst eine Vielzahl von kleineren und größeren Maßnahmen, um Aktivitäten auf Grün- und Freiflächen in dem Viertel zu fördern. Für bewegungseingeschränkte Personen gibt es z.B. an den Wegen Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen. Einige Straßenränder wurden mit Bäumen begrünt. Ein ehemals schlecht zugängliches Waldstück hat sich in einen viel besuchten Bewegungspark mit Sportgeräten für Jung und Alt verwandelt. Und ein bisher nicht zugänglicher Bachlauf soll noch erschlossen werden. Geplant ist auch ein Klassenzimmer am Bach unter freiem Himmel zur Umweltbildung und Naturerfahrung für Kinder und Jugendliche.

„Die Entstehung und Umsetzung des Freiraumentwicklungskonzepts ist vorbildlich. Verschiedene städtische Fachverwaltungen arbeiten eng zusammen und treffen sich regelmäßig mit Vertretern der Wohnungswirtschaft und Vereinen aus dem Quartier. So schaffen sie Transparenz und sammeln immer wieder neue Ideen,“ sagt Heidi Stolzenwald, Vorsitzende der Kommission Sanierung Stöcken. Sie nahm am Vorabend die Auszeichnung entgegen.

Unter dem Slogan „Stöcken blüht auf!“ konnten Menschen jeder Altersgruppe Ihre Interessen und Bedürfnisse einbringen. „Gerade in Stadtquartieren mit besonderem Handlungsbedarf ist die gezielte Ansprache der Menschen ausschlaggebend. Stöcken ist ein gutes Beispiel dafür, wie unterschiedliche Alters- und Personengruppen tatkräftig an der Gestaltung ihres Umfelds beteiligt werden können,“  erläutert Robert Spreter, Leiter Kommunaler Umweltschutz bei der DUH. Er war bei der Auswahl der Modellquartiere beteiligt.

Beim heutigen Workshop diskutieren Schlüsselakteure aus dem Quartier und der Stadtverwaltung über Erfolgsfaktoren und Schwierigkeiten einer nachhaltigen Entwicklung in belasteten Quartieren am Beispiel von Stöcken. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf der Projektseite der DUH www.duh.de/gruensozial.html veröffentlicht und 2017 in einen Handlungsleitfaden einfließen.

Gefördert wird das DUH-Projekt vom Umweltbundesamt mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Informationen und Hintergründe:

Zum DUH-Projekt „Grünflächen in der sozialen Stadt“: www.duh.de/gruensozial.htm

Zum Stadtteil Stöcken: www.hannover.de (Suchbegriff: Sanierung Stöcken

Freiraumentwicklungskonzept „Stöcken blüht auf“ Download

Kontakt:

Robert Spreter | Leiter Kommunaler Umweltschutz der DUH
07732 9995-30 | 0151 55016959| spreter@duh.de   

Marlies Kloten | Landeshauptstadt Hannover  |  Stadterneuerung
0511 168 43992  |  marlies.kloten@hannover-stadt.de

Gereon Visse  | Landeshauptstadt Hannover | Quartiersmanagement Stöcken
0511 168-46681 |gereon.visse@hannover-stadt.de

DUH-Pressestelle:

Daniel Hufeisen | Ann-Kathrin Marggraf | Laura Holzäpfel
030 2400867-20 | presse@duh.de | www.duh.de | www.twitter.com/umwelthilfe | www.facebook.com/umwelthilfe

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.