pageBG

Pressemitteilung

Handys für die Umwelt: Deutsche Umwelthilfe startet gemeinsam mit Brandenburger Ministerien Sammelaktion für alte Handys

Montag, 18.10.2021

• Jedes Jahr werden in Brandenburg rund 720.000 neue Smartphones verkauft – in Brandenburger Schubladen haben sich bereits 6 Millionen Altgeräte angesammelt

• DUH, das Umweltministerium und das Verbraucherschutzministerium Brandenburg setzen mit Sammelaktion ein Zeichen für Wiederverwendung, längere Nutzung und Recycling von Elektrogeräten

© Holzmann / DUH

Berlin, 18.10.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) startet gemeinsam mit den Ministerien für Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg eine Sammlung für alte Handys und Smartphones. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ministerien können bis Ende des Jahres alte Geräte für eine Wiederverwendung oder ein umweltfreundliches Recycling in Sammelboxen innerhalb der Dienstgebäude abgeben. Durch die gemeinsame Aktion möchten der Umweltverband und die Brandenburger Ministerien auf das Problem immer größer werdender Elektroschrottberge aufmerksam machen und ein Zeichen für die Wiederverwendung, eine längere Nutzung und das Recycling gebrauchter Elektrogeräte setzen.

„Handys sind zu einem Symbol unserer Wegwerfgesellschaft geworden. Jedes Jahr werden rund 24 Millionen neue Geräte verkauft. Meist werden sie nur zwei bis drei Jahre genutzt und verschwinden dann in der Schublade oder oftmals im Hausmüll, obwohl sie noch funktionsfähig sind. Dieser Umgang mit Ressourcen ist nicht nachhaltig und belastet zudem unser Klima. Deshalb sollten Verbraucherinnen und Verbraucher Smartphones nicht ständig wechseln, sondern möglichst lange nutzen, reparieren oder auf gebrauchte Geräte setzen. Zweit- oder Drittgeräte kann man einfach über Initiativen wie ‚Handys für die Umwelt‘ sammeln, sodass sie wiederverwendet oder recycelt werden können“, sagt die DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

„Alte Handys aufzubereiten und wiederzuverwerten schont unsere Ressourcen und ist nachhaltig. Bis zu 20 Prozent aller gesammelten Alt-Mobiltelefone können repariert, wieder nutzbar gemacht oder zumindest als Ersatzteilspender für andere Geräte verwendet werden. Der Nutzen für die Umwelt ist enorm: Schon die Aufbereitung eines einzelnen Smartphones spart 14 Kilogramm an Ressourcen und 58 Kilogramm an Treibhausgasemissionen ein, die für die Herstellung eines neuen Gerätes notwendig wären“, sagt die Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Anna Heyer-Stuffer.

Über die Sammlung „Handys für die Umwelt“ erfasste Geräte werden einzeln geprüft, ob sie sich noch reparieren und für eine weitere Nutzung aufbereiten lassen. Persönliche Daten werden dabei professionell und vollständig gelöscht. Sind Geräte nicht für eine Wiederverwendung geeignet, werden enthaltene Rohstoffe durch einen zertifizierten Recycler zurückgewonnen und Schadstoffe umweltgerecht behandelt. Hierzu arbeitet die DUH mit dem Entsorgungsfachbetrieb Mobile-Box zusammen. Mit den Erlösen der Handysammlung werden Umweltschutzprojekte in Deutschland unterstützt. Seit 2003 setzt sich die DUH für den bewussten und umweltfreundlichen Umgang mit Mobiltelefonen ein und konnte mit ihren Partnern bis heute über drei Millionen ausgediente Handys sammeln.

Link:

Informationen zum Projekt „Handys für die Umwelt“: https://www.handysfuerdieumwelt.de

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400867-43, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.