pageBG

Pressemitteilung

Handys für die Umwelt: Alten Smartphones zu Weihnachten ein zweites Leben schenken

Donnerstag, 23.12.2021

• Hunderttausende neue Smartphones werden dieses Jahr wieder unterm Weihnachtsbaum liegen – doch wohin mit den alten Geräten?

• Deutsche Umwelthilfe ruft Bürgerinnen und Bürger auf, sich zur Weihnachtszeit an der Sammlung „Handys für die Umwelt“ zu beteiligen

• Abgegebene Geräte werden wiederaufbereitet oder hochwertig recycelt und schonen so Ressourcen, schützen das Klima und unterstützen Umweltschutzprojekte

• Einfach mitmachen unter www.handysfuerdieumwelt.de

© DUH

Berlin, 23.12.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ruft Bürgerinnen und Bürger jetzt zum Weihnachtsfest dazu auf, sich an der Sammelaktion „Handys für die Umwelt“ zu beteiligen und alten Smartphones ein zweites Leben zu schenken. Jeden Monat gehen in Deutschland rund 1,7 Millionen neue Smartphones über die Ladentheke und im Weihnachtsmonat Dezember wird diese Menge noch einmal deutlich übertroffen. Hunderttausende neue Geräte werden allein als Geschenk unter den Weihnachtsbäumen liegen. Doch was geschieht dann mit den alten? Häufig landen sie schnell in der Schublade und bleiben dort. Eine gewaltige Ressourcenverschwendung und Klimasünde.

Stattdessen sollte jede und jeder das Altgerät spenden, so die DUH. Mit dem Programm „Handys für die Umwelt“ sammelt sie der Umwelt- und Verbraucherschutzverband gemeinsam mit dem Rücknahmesystem Mobile-Box. Sie werden dann entweder für eine Wiederverwendung aufbereitet oder umweltfreundlich recycelt. Das schont Ressourcen, schützt so auch das Klima und mit den Erlösen werden Umweltschutzprojekte in Deutschland unterstützt. Schon die Wiederverwendung eines einzelnen Smartphones spart bereits 14 Kilogramm Ressourcen und 58 Kilogramm Treibhausgasemissionen ein, die für die Herstellung eines neuen Gerätes notwendig wären.

„Jeder, der jetzt zu Weihnachten ein neues Smartphone bekommt, kann mit dem alten ganz einfach Gutes tun und Klima und Natur schützen.
Viele Handys werden nur zwei bis drei Jahre genutzt und dann ausgetauscht. In deutschen Schubladen haben sich so mehr als 206 Millionen Altgeräte angesammelt, von denen viele weiter genutzt werden könnten. Und Handys, die nicht reparierbar sind, enthalten wertvolle Rohstoffe wie Kupfer, Gold, Silber oder Platin, die zurückgewonnen und wiedereingesetzt werden können. Je mehr Menschen sich an der Sammlung ‚Handys für die Umwelt‘ beteiligen, desto besser für das Klima und die Natur“, sagt die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

So funktioniert‘s: Über die Plattform www.handysfuerdieumwelt.de können Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen alte Handys spenden. Entweder werden die Geräte bei einer der über hundert Sammelstellen abgegeben oder per Post eingeschickt. Jedes eingegangene Gerät wird sorgfältig geprüft. Sind die Geräte noch nutzbar, werden sie für die Wiederverwendung fit gemacht. Die Handydaten werden dabei nachweislich und sicher gelöscht. Allerdings lassen sich nicht alle Handys aufbereiten oder reparieren. In diesem Fall werden die alten Geräte umweltschonend von einem zertifizierten Entsorgungsfachbetrieb in Deutschland recycelt. Zudem ermöglichen die Erlöse Umweltschutzprojekte in Deutschland. So entstanden beispielsweise Materialien zur Umweltbildung und eine Vielzahl an Schutzprojekten für bedrohte Arten, wie etwa Wildbienen oder Fischotter.

„Im Übrigen empfehlen wir
Verbraucherinnen und Verbrauchern – nicht nur zu Weihnachten –gebrauchte Geräte zu kaufen. Zudem sollten Smartphones grundsätzlich möglichst lange genutzt und Schäden durch Schutzhüllen und Displayfolien vorgebeugt werden. Defekte Geräte sollten mit Hilfe von Reparaturwerkstätten und Repair-Cafés nach Möglichkeit repariert werden. So lässt sich die Lebensdauer von Smartphones deutlich verlängern und die immer größer werdenden Mengen neu in Verkehr gebrachter Geräte verringern“, sagt der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.

Hintergrund:

Bereits seit 2003 setzt sich die DUH mit ihrer Sammelinitiative „Handys für die Umwelt“ für den bewussten und umweltfreundlichen Umgang mit Mobiltelefonen ein. So konnten die DUH und ihre Partner bis heute über drei Millionen ausgediente Handys für eine Wiederverwendung oder ein umweltfreundliches Recycling sammeln.

Zum Sammelpartner Mobile-Box:


Das Unternehmen wurde 2012 in Köln gegründet und ist ein behördlich registriertes Rücknahmesystem für gebrauchte Mobiltelefone und zertifizierte Erstbehandlungsanlage. 2015 wurde das Unternehmen als Werkstatt-N Projekt durch den Nachhaltigkeitsrat der Deutschen Bundesregierung ausgezeichnet.

Links:

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400867-43, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom:


030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..