pageBG

Pressemitteilung

Grüne Städte braucht das Land – Kongress für „Biologische Vielfalt in Kommunen“ in Frankfurt am Main

Frankfurt am Main, Mittwoch, 01.02.2012

Tagung der Deutschen Umwelthilfe und der Stadt Frankfurt am Main zeigt Bedeutung von „Natur in der Stadt“ – Veranstalter fordern: Biologische Vielfalt muss ein Kennzeichen attraktiver Kommunen sein – Vorträge und praxisnahe Workshops sollen dem Schutz der Biodiversität neue Impulse geben – Gründung des Bündnisses „Kommunen für biologische Vielfalt“

„Biologische Vielfalt in Kommunen“ lautet der Titel eines gemeinsamen Kongresses, den die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die Stadt Frankfurt am Main heute veranstalten. Unterstützt wird die Tagung im Senckenberg Naturmuseum vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und vom Bundesamt für Naturschutz (BfN). Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Verbänden diskutieren während des zweitägigen Treffens, wie sich die städtische Natur noch besser erhalten und gestalten lässt. Höhepunkt wird am Abend des ersten Kongresstages der Zusammenschluss engagierter Kommunen aus ganz Deutschland zum Bündnis für biologische Vielfalt sein. Insgesamt erwarten die Veranstalter 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund 100 Kommunen.

Dr. Manuela Rottmann, Dezernentin für Umwelt, Gesundheit und Personal der Stadt Frankfurt am Main, freut sich über die vielen Anmeldungen: „Die beeindruckende Resonanz zeigt, dass die Städte sich dem zunächst etwas sperrigen Thema Biodiversität genauso stellen wie dem Klimaschutz. Das Bündnis stärkt nicht nur die klassische Naturschutzarbeit, sondern hilft auch dabei, den Wert einer artenreichen Stadtnatur an die Bürgerinnen und Bürger zu vermitteln.“ Auch Michael Spielmann, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und designierte Bundesgeschäftsführer der DUH, misst dem Bündnis eine große Bedeutung zu: „Stadt und Natur harmonieren zunehmend miteinander. Viele Kommunen setzen bereits vorbildliche Projekte um und haben beim Schutz der biologischen Vielfalt beachtliche Erfolge erzielt. Das Bündnis wird dazu beitragen, solche Erfolgsgeschichten bundesweit bekannt zu machen und weitere Kommunen zur Nachahmung zu bewegen.“

Mit der Tagung wollen die Veranstalter die Aufmerksamkeit auf das steigende Bedürfnis nach grünen Städten richten. Gleichzeitig möchte man eine vielfältige Flora und Fauna langfristig als Grundlage einer nachhaltigen Stadt- und Gemeindeentwicklung verankern. Das neue Bündnis soll den Kommunen als Instrument einer gemeinsamen Öffentlichkeits- sowie politischen Lobbyarbeit dienen. Ziel ist darüber hinaus, regional gemeinsame Aktionen und Projekte anzuregen und durchzuführen sowie den Informationsaustausch unter den Kommunen zu fördern.

Die DUH wird das Bündnis bis Juni 2014 im Rahmen eines entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsvorhabens unterstützen. Bis dahin sind unter anderem die Durchführung von Workshops, regelmäßige Newsletter und eine praxisnahe Unterstützung der Mitgliederkommunen geplant. Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) über das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gefördert. Informationen zum Bündnis für biologische Vielfalt sind unter www.kommunen-fuer-biologische-vielfalt.de erhältlich.

Hintergrund:

Mit dem Begriff „Stadt“ verbinden wir oft mehr das Grau von Gebäuden als das Grün der Natur. Was viele nicht wissen: Im Vergleich zu der sie umgebenden Landschaft verfügen Kommunen oft über einen höheren Artenreichtum. Heimische Tierarten finden hier alternative Lebensräume; Wärme liebende, eingewanderte Arten siedeln sich an. Stadtgebiete weisen darüber hinaus viele trockene Standorte auf, die in freier Natur kaum noch existieren: Alte Mauern und innerstädtische Brachflächen bieten Schutz und Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Auch die oftmals gepflegten städtischen Grünflächen können durchaus vielseitige Lebensräume für Pflanzen und Tiere entwickeln. Umgekehrt profitieren auch die in Ballungsräumen lebenden Menschen von Biotopen, Stadtwäldern oder naturnahen Flussläufen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld: Stadtnatur wirkt sich auf Umweltfaktoren wie die Luftqualität oder das Stadtklima aus, verbessert die Wohnbedingungen und wertet dadurch ganze Stadtquartiere auf. Städtische Grünflächen verbessern auf diese Weise die Lebensqualität in der Stadt erheblich und sind ein bedeutender Standortfaktor für die Attraktivität einer Stadt.

Für Rückfragen:

Robert Spreter
Leiter Kommunaler Umweltschutz
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Mobil: 0151 55016959, E-Mail: spreter@duh.de
 
Daniel Eckold
Pressesprecher
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-22,  Mobil: 0151 55017009, E-Mail: eckold@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..