pageBG

Pressemitteilung

Gericht stoppt Wannseeroute am neuen Hauptstadtflughafen

Berlin, Donnerstag, 24.01.2013

Die Deutsche Umwelthilfe begrüßt die gestrige Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg, die so genannte Wannsee-Flugroute am neuen Hauptstadtflughafen zu kippen. Der Umweltverband hatte am 21.3.2012 gemeinsam mit den Kommunen Kleinmachnow und Stahnsdorf sowie drei Privatpersonen Klage beim OVG gegen das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung eingereicht.

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch erklärte nach der Urteilsverkündung: „Wir freuen uns, dass das Gericht mit seiner Entscheidung eine Flugstrecke verhindert, die unmittelbar in die Nähe des gegen Flugzeugabstürze weitgehend ungesicherten Reaktors des Helmholtz-Zentrums Berlin führen würde. Damit wird deutlich, dass der Schutz der Umwelt und der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger bei der Festlegung von Flugrouten immer an erster Stelle stehen sollte und mögliche Risiken besser abgeschätzt werden müssen. Die gestrige Entscheidung ist für kommende Planungen anderer Flugstrecken deshalb von grundlegender Bedeutung.“ Auch Rechtsanwalt Remo Klinger, der die Klage im letzten Jahr eingereicht hatte, äußerte sich zufrieden: „Die Kritiker der Wannsee-Route haben Recht behalten. Die Route ist vollkommen unnötig. Sie produziert Lärm, der vermeidbar ist.“ 

Wie die Kommunen lehnt auch die DUH die Streckenführung sowohl aus Lärmschutz- als auch aus Gründen der Sicherheit ab und verweist in ihrer Klage auf eine bestehende Alternative entlang des südlich um Potsdam herum führenden Autobahnrings. Die Umweltschutzorganisation forderte, im Falle der Wannsee-Route eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Nachdem das Gericht gestern Abend (23.1.2013) die geplante Route gestoppt hatte, trennte sie die Frage nach der fehlenden Risikoabschätzung im Vorfeld der Streckenplanung vom Verfahren ab. Nach Auffassung der Umweltschutzorganisation ist eine Abwägung aller Risiken bei der Planung von Flugrouten unbedingt notwendig, um die Umwelt sowie die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Remo Klinger, Rechtsanwalt Geulen & Klinger
Mobil: 0171 2435458, E-Mail: klinger@geulen.com

Daniel Eckold, Pressesprecher DUH
Tel. 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: eckold@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.