pageBG

Pressemitteilung

Gemeinsame Pressemitteilung: 20% Solarstrom für Deutschlands Kommunen

Radolfzell, Mittwoch, 11.05.2011

Photovoltaik soll immer stärker zur Energiewende beitragen - Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Landwirte engagieren sich

SolarWorld und die Deutsche Umwelthilfe intensivieren ihre gemeinsame Kampagne SolarLokal.

Städte und Gemeinden sollen bereits in den kommenden Jahren bis zu 20 % ihres Stromverbrauches durch Photovoltaikanlagen erzeugen. „Gerade ländliche Kommunen produzieren heute oft schon mehr als 1/5 des dort verbrauchten Stromes durch Solarstromanlagen“, erklärt Jörg Dürr-Pucher, Generalbevollmächtigter der Deutschen Umwelthilfe, „Wenn größere Freilandanlagen installiert sind, werden Kommunen sogar häufig Solarstromexporteure.“

Der in großen Schritten preisgünstiger werdende Solarstrom soll in den nächsten Jahren einen immer größeren Beitrag zur Energiewende leisten. Die erfolgreiche Kampagne SolarLokal - an der sich inzwischen bundesweit rund 400 Kommunen beteiligen – macht deutlich, dass der Erfolg des Solarstroms vom Engagement der Kommunalpolitik, der kommunalen und regionalen Umweltverbände, vom Einsatz der Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Landwirte abhängt. Mit der Initiative 20%-Solarkommune machen Städte und Gemeinden konkret vor Ort deutlich, dass Solarstrom in Deutschland einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz von Atomstrom und dem Klimakiller Kohle leisten kann.

Durch innovative Produkte wie unser Sunpac, das die Speicherung von Solarstrom für Privathaushalte ermöglicht, werden wir einen Beitrag zur Stabilisierung der Stromnetze leisten“, erklärt Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG, „denn ein deutlicher Anstieg des Anteils des Solarstroms führt auch zu einer steigenden Verantwortung der Solarstromproduzenten für die Stabilität unserer Stromnetze“.

Im Verbund mit anderen erneuerbaren Energien wie Windkraft, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie wollen die Deutsche Umwelthilfe und SolarWorld möglichst schnell 100 % des Stroms in Deutschland aus klimaschonenden Quellen erzeugen. Seit der Atomkatastrophe in Fukushima ist die Unterstützung der Menschen und der Politik für eine Energiewende noch einmal deutlich gestiegen.

Neben den 400 SolarLokal-Kommunen in Deutschland fordern wir auch alle anderen Städte und Gemeinden auf, sich für das 20%-Ziel beim Solarstrom einzusetzen und an der Kampagne 20%-Solarkommune zu beteiligen“, so Dürr-Pucher. Die teilnehmenden Kommunen werden gebeten, ihren Gesamtstromverbrauch und den in das örtliche Netz eingespeisten Solarstrom bei der Deutschen Umwelthilfe zu melden. Dabei werden sie sicherlich von ihrem regionalen Stromversorger mit den notwendigen Zahlen unterstützt.

Ansprechpartner:

Jörg Dürr-Pucher
Generalbevollmächtigter der Deutschen Umwelthilfe e.V.
Clean Energy GmbH
Fritz-Reichle-Ring 6
78315 Radolfzell
Tel. 07732 939-1140; E-Mail: Duerr-pucher@Clean-Energy.biz

Peter Finger
Solar Lokal Büro Bonn
SolarWorld AG
Martin-Luther-King Str. 24
53175 Bonn
Infotelefon: 01803 2000 3000; Email: sonnigezukunft@solarlokal.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.