pageBG

Pressemitteilung

Geld sparen mit Ökostrom

Berlin, Samstag, 27.01.2007

Strom aus Sonne, Wind und Wasser ist nicht nur umweltfreundlich, sondern inzwischen für viele Haushalte auch preisgünstiger als konventioneller Strom aus Kohle und Atomkraft - Verbraucherschützer machen auf Tariferhöhungen bei konventionellem Strom zum Jahreswechsel und große Preisunterschiede zwischen regionalen Energieversorgern aufmerksam

Viele deutsche Stromversorger haben die Mehrwertsteuererhöhung zum Jahreswechsel genutzt, um weiter an der Preisschraube zu drehen. Das geht aus aktuellen im Internet veröffentlichten Vergleichsrechnungen von Verbraucherschützern hervor. Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat die aktuellen Tarife und die Umweltfolgen der Stromerzeugung von über 100 Stromversorgern unter die Lupe genommen und kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Darüber hinaus klaffen große Preisunterschiede zwischen den regionalen Energieversorgern. In einer Bespielrechnung ermittelt der Verbraucher-Informationsdienst Verivox eine Differenz von mehr als 50 Prozent zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter.

Entgegen einem landläufigen Vorurteil ist Ökostrom heute in aller Regel nicht mehr spürbar teurer, als konventionell aus Kohle oder in Atomkraftwerken erzeugter Strom. Im Gegenteil, gerade Haushalte im Versorgungsgebiet der teureren traditionellen Stromversorger können durch den Wechsel zu Ökostrom nicht nur ihr Gewissen entlasten, sondern auch ihren Geldbeutel. Der im Verivox-Vergleich zu Grunde gelegte Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh könnte bei einem Wechsel zu einem der vier von der Initiative „Atomausstieg selber machen!“ empfohlenen überregionalen Ökostromversorger bis zu 138 Euro im Jahr sparen. Ein solcher Haushalt erspart der Atmosphäre pro Jahr rund eine Tonne des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) und der Erde etwa fünf 5 Gramm hochgefährlichen  radioaktiven Abfall.

Auch bei den knapp 15 Millionen Single-Haushalten in Deutschland mit einem im Durchschnitt eher geringen Verbrauch (1.500 kWh/Jahr) sind die Ökostromanbieter oft günstiger als das lokale Stadtwerk, an dem noch dazu häufig einer der vier großen Atomstrombetreiber beteiligt ist. „Klimaschutz ohne Atomstrom ist im Prinzip schon seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 1998 möglich. Jetzt können Verbraucherinnen und Verbraucher  vielfach sogar ohne Mehrkosten zu einem Ökostromanbieter wechseln und so sehr handfest gegen die Atomkraft und für Klimaschutz einstehen“, unterstreicht Volker Neubeck, Koordinator des Aktionsbündnisses „Atomausstieg selber machen!“ So könnten Single-Haushalte mit 1.500 kWh Jahresverbrauch über 20 Prozent ihrer Stromkosten sparen, wenn sie vom teuersten regionalen Anbieter zu Ökostrom wechseln (1).

Die im Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen!“ zusammengeschlossenen Anti-Atomkraft-Initiativen, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen empfehlen die vier konzernunabhängigen und bundesweit agierenden Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace-Energy, Lichtblick und Naturstrom, von denen gegenwärtig schon über 300.000 Haushalte atomstromfreien und klimafreundlichen Strom beziehen.

„Dreckiger und gefährlicher Strom aus Kohle und Atom ist nicht nur uncool, er ist inzwischen in vielen Fällen auch nicht mehr kostengünstiger als Ökostorm“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake. Die Menschen in Deutschland interpretierten die Wetterkapriolen der vergangenen Wochen und Monate mehr und mehr als Vorboten des Klimawandels. Und sie ärgere der Wortbruch der Atomkonzerne, die den von ihnen selbst mit der früheren Bundesregierung ausgehandelten Atomkonsens faktisch aufgekündigt haben. „Niemand in Deutschland ist gezwungen, Atom oder Kohlestrom zu beziehen, nutzen Sie Ihre Verbrauchermacht wie hunderttausende vor Ihnen“, appelliert Baake an die Stromkunden, Konsequenzen aus ihrem Ärger zu ziehen. Seit Ende 2005 könnten sie den Jahresabrechnungen ihrer Stromversorger die Umweltauswirkungen entnehmen, die ihr persönlicher Stromverbrauch jeweils verursacht.

„Der Wechsel zu einem Ökostromanbieter verursacht nicht mehr Mühe als das Schreiben eine Urlaubspostkarte“, erläutert Neubeck, „ein kurzer Antrag an den neuen Anbieter unter Angabe der eigenen Zählernummer und der Ökostrompartner erledigt alle nötigen Formalitäten für Sie.“

Anträge gibt es bei den Ökostrom-Anbietern oder besonders bequem im Internet unter www.atomausstieg-selber-machen.de. Dort finden Sie weitere Informationen zur Initiative der Verbände. Verträge können auch telefonisch unter der Hotline-Nummer 0800-7626852 angefordert werden.

(1) Beispielhafte Vergleichsrechnungen:

Zugrunde gelegt wurden die Vergleichszahlen von Verivox – beim teuersten regionalen Stromanbieter, den Stadtwerken Stockach, kostet der Bezug von 4.000 kWh Strom 982,94 Euro. Dieselbe Menge Ökostrom kostet bei dem in diesem Beispiel günstigsten von „Atomausstieg selber machen!“ empfohlenen Anbieter Lichtblick nur 844,16 Euro. Pro Kilowattstunde Strom entstehen bei den Stadtwerken Stockach 262 g CO2, bei Lichtblick nur 12 g, die bei der Fertigung und Errichtung der Erzeugeranlagen anfallen, während die Stromproduktion selbst CO2-neutral ist.

Auch für den typischen Single-Haushalt mit 1.500 kWh Jahresverbrauch sind laut Verivox die Stadtwerke Stockach mit 437,09 Euro am teuersten. Der günstigste empfohlene Ökostrom-Anbieter, in diesem Fall die Elektrizitätswerke Schönau, sind mit 369,28 Euro um 15,5 Prozent günstiger.

In Baden-Württemberg zahlt ein Haushalt mit 1.500 kWh Jahresverbrauch im EnBW-Komfort-Tarif mit Atomstrom und klimaschädlichem Strom aus fossilen Energieträgern pro Monat 32,16 Euro; für klimafreundliche und atomstromfreie Elektrizität von Greenpeace Energy betragen die Mehrkosten lediglich 2,22 Euro pro Monat.

Eine Familie mit 3.500 kWh Jahresverbrauch zahlt im Tarif der Grundversorgung bei den Stadtwerken Leipzig im Monat 69,44 Euro; die gleiche Menge Strom kostet bei Greenpeace Energy  1,90 Euro im Monat weniger.

In Frankfurt zahlt ein Zweipersonen-Haushalt mit 2.600 kWh/Jahr für Yello-Strom mit über 50 Prozent Atomenergie-Anteil (Tarif 8,70 Euro Grundgebühr pro Monat und 18,70 Cent/kWh) nur 44 Cent weniger im Monat als der 100-prozentig nachhaltig erzeugte Strom der Naturstrom AG.

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Für Rückfragen:

Volker Neubeck
Projektkoordinator „Atomausstieg selber machen!“, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 / 258986 – 17, Fax: 030 / 258986 – 19, E-Mail: neubeck@duh.de

Rainer Baake
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: Mobil.: 0151 55 01 69 43, E-Mail: baake@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 / 258986-0, Fax.: 030 258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.