pageBG

Pressemitteilung

Gegen den Bazillus der Energieverschwendung

Freitag, 19.08.2005

Deutsche Umwelthilfe: Kommunen werfen Jahr für Jahr dreistellige Millionensummen aus dem Fenster. Kommunale Energiebeauftragte machen sich mehrfach bezahlt.

Radolfzell, 19. August 2005: Städte und Gemeinden könnten ihre Etats um bis zu 600 Millionen Euro jährlich entlasten, wenn sie die Möglichkeiten zur Energieeinsparung in den kommunalen Liegenschaften ausschöpfen würden. Das ist ein Resultat der Detailanalyse des kürzlich von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) durchgeführten Wettbewerbes „Energiesparkommune“, den das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt fördern. .

Das Kräftemessen der kommunalen Energiebewussten hatte im Praxistest bewiesen, dass deutsche Kommunen tatsächlich – wie von Experten seit vielen Jahren vorge-rechnet - mit heute verfügbarer Technik bis zu 30 Prozent ihrer Energiekosten ein-sparen und nebenbei das Klima entlasten können. Gleichzeitig war klar geworden, dass die Mehrheit der Städte und Gemeinden weiter ohne Not gewaltige Summen buchstäblich aus dem Fenster wirft, sei es aus Mangel an Information oder aus öko-nomischer wie ökologischer Kurzsichtigkeit.

„Die Ergebnisse unseres Wettbewerbs machen deutlich, dass Klimaschutz und E-nergieintelligenz in Deutschland immer noch eine Sache des politischen und persönlichen Engagements und der guten Organisation sind“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jörg Dürr-Pucher. „Andererseits erweist sich die kürzlich vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI, Pressemitteilung vom 7. Juli 2005) vertretene Auffassung, für effektiven Klimaschutz müsse zunächst die Technologie-Entwicklung weitergehen, als reiner Nonsens.“

In der zur „Bundeshauptstadt im Energiesparen“ gekürten Stadt München sank der Energieverbrauch der kommunalen Liegenschaften durch geschicktes Management innerhalb von nur vier Jahren um 12 Prozent. Die Stadt Viernheim, die beim DUH-Wettbewerb zu den Siegergemeinden unter den Mittelstädten zählt, konnte ihren Verbrauch im selben Zeitraum sogar um 31 Prozent senken. Auch die hessische Kleinstadt Wettenberg (12.500 Einwohner) gibt heute 12 Prozent weniger für ihre Energie aus als vor dem Start ihrer Energiespar-Offensive.

„Bei unserem Wettbewerb zeigte sich, dass diejenigen Kommunen herausragende Plätze belegten, die dauerhaft oder über einen längeren Zeitraum einen Fachmann für Energiesparen angestellt oder beauftragt hatten“, erläuterte Dürr-Pucher. Aller-dings scheuten zahllose Kommunen mit viel versprechenden Einsparpotenzialen vor diesem Schritt zurück. Dürr-Pucher: „Das ist ebenso bedauerlich wie unverständlich, denn diese engagierten Praktiker erweisen sich für die Kämmerer sehr schnell als lukrativer als jede Politesse.“ Im Übrigen habe sich das aktive Energiemanagement bei den meisten Teilnehmern des DUH-Wettbewerbs als Konjunkturprogramm für das örtliche und regionale Handwerk erwiesen. „Fachbetriebe für Heizung, Wärmedämmung und Beleuchtung sind Gewinner des kommunalen Energiesparmanagements“.

Die Deutsche Umwelthilfe wies darauf hin, dass die Deutsche Energieagentur (dena) bereits im vergangenen Oktober eine „Contracting-Offensive für öffentliche Liegen-schaften“ gestartet habe. Unter www.contractingoffensive.de seien zahlreiche hilfrei-che Informationen zusammengestellt. „Wenn diese Informationsangebote auf Dauer nicht ausreichen, müssen Bund und Länder zusätzliche Programme zur Unter-stützung von Energiesparmanagement in den Kommunen auflegen“, forderte Dürr-Pucher. „Angesichts der galoppierenden Energiepreise müssen wir den Bazillus der Verschwendung an der Basis bekämpfen – davon profitieren Umwelt und Etats.“

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jörg Dürr-Pucher
Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell
Tel.: 07732/9995-0, Fax: 07732/9995-77,
E-Mail: duerr-pucher@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.