pageBG

Pressemitteilung

FC Bayern sündigt beim Umweltschutz: DUH bezweifelt Recycling von Wegwerfbechern

Berlin, Donnerstag, 19.05.2011

FC Bayern Schlusslicht beim Umweltschutz im Heimatstadion – Seit Jah-ren kein Nachweis eines "Becher zu Becher Recyclings" von Belland-Einwegbechern in der Münchner Allianz-Arena – FC Bayern und Bel-land-Technology verweigern Auskunft – DUH-Geschäftsführer Resch fordert Ende der Täuschung von Fußballfans und generelle Rückkehr zum umweltfreundlichen Ausschank in Mehrwegbechern in München

Beim Umweltschutz bleibt der FC Bayern München nicht nur seit Jahren ohne Titel, er spielt in der zweite Liga. In der Allianz-Arena werden für den Getränkeausschank nicht wie bei vielen anderen Bundesligastadien umweltfreundliche Mehrwegbecher eingesetzt, sondern Wegwerfbecher aus so genanntem Belland-Material. Die Einwegbecher verursachen – selbst wenn sie zu neuen Bechern recycelt würden – nach einer Ökobilanzstudie des Darmstädter Öko-Institutes, des Österreichischen Ökologie-Institutes und der Carbotech AG jedoch deutlich höhere Umweltbelastungen als Mehrwegbecher. Darauf hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hingewiesen.

Als angeblicher Umweltvorteil des Münchner Einweg-Systems wird immer wieder die hundertprozentige Recyclingfähigkeit des Kunststoffes der BellandTechnology GmbH hervorgehoben. Die DUH bezweifelt allerdings, ob die Belland-Becher, aus denen die Fußballfans in der Allianz-Arena seit fünf Jahren ihren Durst löschen, zu neuen Bechern recycelt werden. Sowohl die Belland-Technology GmbH als auch das Stadionmanagement der Allianz-Arena verweigern gegenüber der DUH den entsprechenden Nachweis, dass durch Recycling aus alten Belland-Bechern neue werden.

Der Einsatz angeblich besonders umweltfreundlicher Einwegbecher wird zum Skandal, wenn der behauptete Umweltnutzen nicht nachgewiesen werden kann. Ein Vorzeigeverein wie der FC Bayern kann es sich nicht dauerhaft leisten, Umweltschutz zu behaupten und in Wirklichkeit zu sündigen. Sonst droht ihm die rote Karte beim stetig wachsenden Teil umweltbewusster Fans“, warnt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Nicht das erste Mal gerät die Allianz-Arena ins Visier der Umweltschützer: Schon 2006 hatte die DUH aufgedeckt, dass im Stadion des FC Bayern statt der angeblich umweltfreundlichen Belland-Becher solche aus dem Billigkunststoff Polystyrol mit falscher Materialkennzeichnung eingesetzt wurden. Auch jetzt verweigern sowohl die die BellandTechnology GmbH als auch das Stadionmanagement der Allianz-Arena jede Auskunft darüber, ob und in welcher deutschen Recycling-Anlage Einwegbecher aus Belland-Material verarbeitet werden.

Verwunderlich ist das nicht. Denn nach Recherchen der DUH existiert gar keine Anlage, in der Belland-Becher im industriellen Maßstab recycelt werden können. Dies entspricht den Erkenntnissen einer Ökobilanzstudie, in der die Autoren – unter anderem des Öko-Instituts – schon 2008 feststellten, dass ein funktionierendes Kreislaufsystem von Belland-Material in der Praxis niemals realisiert worden sei.

In der Kunststoffbranche ist es laut Recherchen der DUH ein offenes Geheimnis, dass Einwegbecher aus Belland-Material nicht zusammen mit anderen Kunststoffabfällen recycelt werden, weil dieser Kunststoff nicht mit herkömmlichem Polystyrol kompatibel ist und beim herkömmlichen Verwertungsprozess von Polystyrol als Störstoff ausgeschleust werden muss. Die DUH geht deshalb davon aus, dass Belland-Material nicht in konventionellen deutschen Recyclinganlagen für herkömmliches Polystyrol mit verarbeitet wird.

Bis vor einigen Jahren wurden Belland-Becher in mehreren Bundesliga-Stadien eingesetzt. Die DUH konnte seinerzeit nachweisen, dass bis dato kein Becher zu Becher Recycling betrieben wurde. Nachdem sich alle übrigen Bundesligastadien von den Belland-Einwegbechern getrennt haben, ist der FC Bayern inzwischen der letzte Bundesligist, der noch an den vermeintlichen Wunderkunststoff glaubt“, sagt die Leiterin Kreislaufwirtschaft der DUH, Maria Elander. Der Vorgang bestätige erneut die Überlegenheit der Mehrwegbecher: Die beste Verpackung sei die, die gar nicht erst produziert werden müsse. Mehrwegbecher ersetzen bei jeder Wiederbefüllung die energie- und rohstoffintensive Neuproduktion eines Wegwerfbechers. Mehrwegbecher im Bremer Weser-Stadion werden nach einer aktuellen Untersuchung im Durchschnitt mehr als 200 Mal wiederverwendet und schützen somit das Klima.

Wegen der generell unbestrittenen Umweltvorteile von Mehrwegbechern gilt in München ein Mehrweggebot für den Offenausschank von Getränken. Der Einsatz von Einwegbechern ist bei Veranstaltungen auf Grundstücken oder in Einrichtungen der Stadt untersagt. In der Allianz-Arena wird das Mehrweggebot seit der Eröffnung des Stadions vor fünf Jahren konsequent missachtet. „Es ist nicht länger hinnehmbar, dass beim Umweltschutz mit zweierlei Maß gemessen wird. Das Mehrweggebot ist eindeutig und muss auch für den FC Bayern gelten, denn Umweltschutz geht alle an“ sagt DUH-Geschäftsführer Resch. Die Stadt München müsse den Einsatz von Wegwerfbechern in der Allianz-Arena beenden und der FC Bayern München beim Stadionmanagement den Umstieg auf umweltfreundliche Mehrwegbecher für die kommende Saison betreiben.

Für Rückfragen:

Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Mobil.: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Maria Elander
Leiterin Kreislaufwirtschaft
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-41, Mobil: 0160 5337376, E-Mail: elander@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik & Presse
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-0, 0171 5660577, Email: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.