pageBG

Pressemitteilung

EU-Gaspaket ist frühes Weihnachtsgeschenk für die fossile Gasindustrie statt Fahrplan für mehr Klimaschutz

Dienstag, 14.12.2021

• EU-Kommission scheitert daran, mit neuen Regelungen zur Gaswirtschaft den Green Deal umzusetzen

• Statt die Gasinfrastruktur an die Klimaziele anzupassen, wird fossiles Gas weiter unterstützt – ein Erdgasausstieg ist Fehlanzeige

• Neuer Wasserstoffmarkt wird falsch aufgebaut: Deutsche Umwelthilfe befürchtet Verschwendung von wertvollem Wasserstoff im Heizungssektor und unnötige Infrastruktur auf Verbraucherkosten

• Vorschlag der EU-Kommission muss von Parlament und Rat neu ausgerichtet werden

 

© Wiski - stock.adobe.com

Berlin, 14.12.2021: Das für morgen von der EU-Kommission erwartete „Gaspaket“ steht im Widerspruch zu den EU-Klimazielen. Zu dieser Einschätzung kommt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nach Sichtung von Entwürfen der Gasmarktrichtlinie und der Netzzugangsverordnung. Weder ein Erdgasausstieg noch eine klimafreundliche Wasserstoffinfrastruktur finden sich im Vorschlag der Kommission. Statt klar auf erneuerbaren Wasserstoff zu setzen, soll der Markt für alle „kohlenstoffarmen Gase“ geöffnet werden, also auch für Wasserstoff auf Basis von fossilen Brennstoffen oder Atomstrom. Der nur begrenzt zur Verfügung stehende Wasserstoff droht zudem als Beimischung im Erdgasnetz zu verschwinden. Die DUH fordert, eine Beimischung zu unterbinden und bedarfsabhängig reine Wasserstoffnetze aufzubauen, die insbesondere Industriebetriebe mit grünem Wasserstoff versorgen. 

DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner kommentiert: „Das Gaspaket ist ein frühes Weihnachtsgeschenk an die Gasindustrie. Sie kann weiter ohne Enddatum ihr fossiles Gas verkaufen und diesem mit der Beimischung von Wasserstoff auch noch ein grünes Mäntelchen umhängen. Für den Klimaschutz bringt das fast nichts. Im Gegenteil: Es wird versäumt, eine separate und eher dezentrale Infrastruktur für rein grünen Wasserstoff aufzubauen, um zum Beispiel die Stahlindustrie klimafreundlicher zu machen. Stattdessen plant die Kommission, Wasserstoff zur Beheizung von Gebäuden zu verschwenden, obwohl es hier kostengünstigere Alternativen wie Wärmepumpen gibt. Geradezu paradox mutet es da an, dass die Haushaltskunden die Wasserstoffnetze auch noch bezahlen sollen, obwohl sie außer hohen Kosten nichts davon haben. Das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten müssen das Paket nun grundsätzlich überarbeiten, damit es einen glaubhaften Beitrag zur Erreichung der EU-Klimaziele leistet und Verbraucherinnen und Verbraucher vor unnötigen Kosten bewahrt.“

Laut Kommissions-Vorschlag sollen die Gasnetzbetreiber auch selber die Planung der Wasserstoffnetze übernehmen und die Kosten auf die Haushaltskunden umlegen können. Damit wird das alte Modell der Infrastrukturplanung durch die Industrie fortgeführt, obwohl dieses sich nicht bewährt hat. Denn in Europa wird viel mehr Erdgasinfrastruktur gebaut als zur Versorgungssicherheit gerechtfertigt wäre. Die DUH befürchtet hier weitere Fehlinvestitionen in Milliardenhöhe. Stattdessen muss der Ausstieg aus Gasheizungen umgesetzt und in der Folge die entsprechende Gas-Verteilinfrastruktur stillgelegt werden. Aus Sicht der DUH muss fossiles Gas im Wärmesektor schrittweise durch Technologien wie Wärmepumpen und Wärmenetze ersetzt werden. Entsprechende Bestimmungen sucht man in den Vorschlägen der Kommission aber vergeblich.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.