pageBG

Pressemitteilung

Etappensieg für Deutsche Umwelthilfe an der Elbe

Berlin, Mittwoch, 24.01.2007

Niedersächsische Landesregierung verfügt Abbruch der Abholzaktionen an der Elbe – Überprüfung der Übereinstimmung mit der FFH-Richtlinie der EU angeordnet - Deutsche Umwelthilfe: „Ein Minister stoppt sich selbst“

: Die Beschwerde der Deutschen Umwelthilfe gegen die Abholzung ufernaher Auwälder im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue bei der EU-Kommission hat zu einem ersten spektakulären Erfolg geführt. Mit einer Verfügung gegenüber der Kreisverwaltung Lüneburg, vor weiteren Kahlschlagaktionen die Übereinstimmung mit der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) der EU zu prüfen, hat die niedersächsische Landesregierung die von ihrem Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) verfügte und im vergangenen November demonstrativ selbst durchgeführte „Kettensägen-Aktion“ vorerst gestoppt. Die Landesregierung reagiert damit auf erste Schritte für ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland, die die EU-Kommission kurz vor Weihnachten eingeleitet hatte.

„Ein Minister stoppt sich selbst“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake mit Blick auf die Tatsache, dass Sander im Novemeber letzten Jahres selbst zur Kettensäge gegriffen hatte, um den Auwäldern zu Leibe zu rücken. „Wir freuen uns über den Etappensieg. Die Reaktion ist ein großer Erfolg bei der Rettung eines der wenigen naturnahen Flussauengebiete in Deutschland“, so Baake. Hans-Heinrich Sander habe offenbar erkennen müssen, dass auch ein FDP-Umweltminister nicht in eigener Machtvollkommenheit gegen Recht und Gesetz verstoßen dürfe. „Sander muss sich fragen, ob er noch der richtige Mann am richtigen Platz ist.“

Wegen der demonstrativen Kettensägen-Aktion des Umweltministers in der Kernzone des Biosphärenreservats "Niedersächsische Elbtalaue" hatte die EU-Kommission als Reaktion auf eine im Dezember eingereichte Beschwerde der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) in einem so genannten "Botschafterschreiben“ Auskunft über Ort, Ausdehnung und Umstände der bereits durchgeführten und weiterer angekündigter Abholzungen ufernaher Auwälder auf einem etwa 25 Kilometer langen niedersächsischen Elbabschnitt verlangt. Die Kommission will prüfen, ob Sander, als er Ende November persönlich zur Kettensäge griff, gegen europäisches Naturschutzrecht verstieß. Insbesondere will die Kommission wissen, ob der Eingriff in ein Schutzgebiet zur Erhaltung europäisch bedeutsamer Lebensräume sowie seltener Tier- und Pflanzenarten vorher auf seine zwingende Notwendigkeit hin geprüft wurde.

Für Rückfragen

Rainer Baake
Deutsche Umwelthilfe e.V., Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Mobil: 0151 55 01 69 43, E-Mail: baake@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e.V., Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 258986-0, Fax: 030 258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.