pageBG

Pressemitteilung

Erneuter Wortbruch: Baumaschinen ohne Dieselpartikelfilter auf Baustellen der Deutschen Bahn weiterhin erlaubt

Berlin, Montag, 01.07.2013

Deutsche Umwelthilfe fordert von Bahnchef Grube die Einhaltung der Zusage zum grundsätzlichen Einsatz von Partikelfiltern bei innerstädtischen Baumaßnahmen

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) hat die ab heute geltenden Ausschreibungsbedingungen für Baustellen der Deutschen Bahn AG (DB) in Innenstädten kritisiert und wirft der Deutschen Bahn einen erneuten Wortbruch vor. Die DB hatte in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der DUH am 13. September 2012 versprochen, ab diesem Jahr nur noch Baumaschinen mit Partikelfilter für den Einsatz auf bahneigenen innerstädtischen Baustellen zuzulassen. Nach Auffassung der Umweltschutzorganisation verstößt die heute vorgelegte Ausgestaltung der Ausschreibungsunterlagen gegen diese Selbstverpflichtung, für die die DB seinerzeit breit gelobt wurde. Zudem gefährdet sie die Gesundheit zehntausender Arbeitnehmer und Anwohner. Die DUH forderte die DB auf, die Ausschreibekriterien umgehend nachzubessern und die zugesagte Rußfilterpflicht verbindlich noch in 2013 einzuführen.

„Auf der Großbaustelle Stuttgart 21 musste die DUH über insgesamt drei Gerichtsverfahren die erstmalige Ausstattung von 300 Baumaschinen und -fahrzeugen durchsetzen. Heute werben in Stuttgart die beteiligten Baufirmen mit dem reibungslosen Betrieb ihrer ‚sauberen’ Geräte. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Deutsche Bahn nun hinter diesen Standard zurückfällt und gegebene Versprechen für einen effektiven Gesundheits- und Umweltschutz bricht“, sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Die Ausschreibekriterien der Bahn sehen nur den Einsatz von Maschinen vor, die den aktuellen Abgasgrenzwert für die Partikelmasse einhalten. Dabei missachte sie, so Resch, dass diese Motoren ohne Filtertechnologie große Mengen an ultrafeinen und gesundheitsschädlichen Partikeln ausstoßen. Der Verzicht auf einen Partikelfilter erhöht bei diesen Maschinen den Ausstoß der krebserregenden, ultrafeinen Dieselrußpartikel um das Tausendfache.

Die DUH fordert von der Deutschen Bahn, bei ihren Bauausschreibungen einen Grenzwert für die Partikelanzahl nach ‚Stand der Technik’ festzulegen. In der Schweiz sind über 30.000 Baumaschinen mit einem entsprechenden Rußpartikelfilter ausgestattet – zum Wohle der Bauarbeiter und der Anwohner. In Deutschland gibt es bislang mit Stuttgart 21 nur eine Großbaustelle, für die diese erhöhten Luftreinhaltewerte durch die DUH durchgesetzt wurde. „Die Technik ist vorhanden, ihr Einsatz ist ökonomisch sinnvoll und der verbesserte Gesundheitsschutz ist eindrucksvoll belegt. Ein öffentliches Unternehmen wie die Deutsche Bahn muss beim Thema Luftreinhaltung alle vorhandenen Potentiale ausschöpfen und darf sich dabei nicht von der Bauindustrie zum Kämpfer für das Recht auf Luftverschmutzung missbrauchen lassen“, so Resch. 

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Daniel Eckold-Hufeisen, Pressesprecher
Tel. 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: eckold-hufeisen@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.