pageBG

Pressemitteilung

Erneute Aufweichung strenger Düngeregeln geplant: Bundesrat muss Vorschrift zu roten Gebieten ablehnen

Donnerstag, 17.09.2020 Dateien: 1
© motivjaegerin1 / Fotolia

Berlin, 17.9.2020: Am morgigen Freitag entscheidet der Bundesrat über die allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung stark mit Nitrat belasteter, sogenannter roter Gebiete. Deutschland verstößt aufgrund massiver Düngung in der Landwirtschaft seit Jahren vielerorts gegen den Grenzwert für das gesundheitsschädliche Nitrat im Grundwasser. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die vom Kabinett bereits beschlossene Vorschrift als Aufweichung strenger Düngeregeln. Der Bundesrat muss die Vorschrift in der aktuellen Fassung ablehnen und einen europarechtskonformen Vorschlag vorlegen. Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH:

„Mit der neuen Vorschrift sollen die roten Gebiete kleingerechnet werden, um die strengeren Düngevorgaben ab 2021 zu umgehen. Damit drohen die potentiellen Fortschritte für den Gewässerschutz, die mit der im März beschlossene Düngeverordnung ermöglicht wurden, aufgeweicht zu werden. Die aktuelle Vorschrift ist gänzlich ungeeignet, den Nitrat-Grenzwert flächendeckend einzuhalten und damit europarechtswidrig. Beschließt der Bundesrat die Vorschrift in ihrer aktuellen Version, könnte die EU-Kommission das ruhende Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland fortführen. Das hätte Strafzahlungen von 857.000 Euro am Tag zur Folge. Trinkwasserschutz ist Gesundheitsschutz – deshalb muss Deutschland alles tun, um endlich den Nitrat-Grenzwert einzuhalten. Der Bundesrat muss die Vorschrift in ihrer jetzigen Form morgen ablehnen und eine neue Fassung vorlegen.“

Die neue Düngeverordnung unterscheidet zwischen bundesweit einheitlichen Regeln und weit strengeren Vorschriften, die nur in roten Gebieten gelten. Diese Neuausweisung der roten Gebiete muss bis Ende des Jahres erfolgen. Mit der neuen Vorschrift sind nicht mehr nur die Messstellen mit überschrittenem Nitrat-Grenzwert ausschlagend für die Ausweisung als rotes Gebiet, sondern komplizierte Berechnungsmodelle. Es steht zu befürchten, dass die roten Gebiete damit insgesamt kleiner werden und die strengen Düngeregeln ab Januar 2021 es somit nicht schaffen, den übermäßigen Nitrateintrag in unser Grundwasser europarechtskonform zu unterbinden.

Links:

Die Verbände-Stellungnahme zur allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten finden Sie am Ende dieser Seite.

ände_AVV.pdfMehr Informationen zum Thema Nitrat: https://www.duh.de/themen/natur/naturvertraegliche-landnutzung/stickstoff-in-der-umwelt/nitrat/

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..