pageBG

Pressemitteilung

Erfolgreicher Auftakt für „Diskussionsforum Ökosystemleistungen“

Berlin, Donnerstag, 25.09.2014

Debatte über ökonomische Argumente für Naturschutz gestartet

Eine breite gesellschaftliche Debatte über die Potenziale und Leistungen der Natur ist zentral, um die Bedeutung der biologischen Vielfalt als Lebensgrundlage der Menschheit auch in Politik und Ökonomie besser zur Geltung zu bringen. Daher haben sich Organisationen aus Umweltschutz, Wirtschaft und Wissenschaft als Initiatoren einer neuen Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Diskussionsforum Ökosystemleistungen“ zusammengeschlossen. Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH), das Unternehmensnetzwerk 'Biodiversity in Good Company‘ Initiative, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig luden am gestrigen Mittwoch zur Eröffnungsveranstaltung nach Berlin, um die Bedeutung von Ökosystemleistungen gemeinsam zu diskutieren und Ansätze für deren Einbeziehung in Politik und Wirtschaft zu diskutieren.

Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten und beteiligten sich an der hochkarätigen Auftaktveranstaltung mit Keynotes des Vorstands der Heinrich-Böll-Stiftung, Barbara Unmüßig, sowie von Bundesminister a. D. Prof. Klaus Töpfer, Exekutivdirektor des IASS Institute for Advanced Sustainability Studies und ehemaliger Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen. Vertreten war ein breites gesellschaftliches Spektrum, u. a. Universitäten und Forschungseinrichtungen, Naturschutzorganisationen, Ministerien und Behörden, Parteien und Fraktionen des Bundestags sowie eine Reihe an Unternehmen aus dem 'Biodiversity in Good Company‘-Netzwerk und darüber hinaus.

„Ansätze zur Inwertsetzung von Natur können neue Möglichkeiten eröffnen, auch naturschutzfernere gesellschaftliche Gruppen in die Diskussion um Naturschutz und biologische Vielfalt einzubinden und gemeinsam notwendige politische Initiativen zum Schutz der Natur zu entwickeln“, sagte Gastgeber Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH, im Namen der beteiligten Partner. Denn der Schutz von Natur und biologischer Vielfalt habe es oft schwer, sich gegen andere Interessen wie Infrastrukturprojekte oder die Gewinnung von Rohstoffen durchzusetzen.

Die internationale TEEB-Studie (The Economics of Ecosystems and Biodiversity) hat in den letzten Jahren der Auseinandersetzung mit ökonomischen Konzepten zum Erhalt der biologischen Vielfalt weltweit deutlich Aufwind verliehen. Auch in Deutschland zeigen Studien, dass eine Inwertsetzung der Natur die gesellschaftlichen Kosten und den Nutzen bestimmter Politiken ehrlicher abbildet und damit die Grundlage für ein künftiges Umsteuern liefern könnte. Dies zeigt etwa ein aktueller Vergleich verschiedener Nutzungen auf nordwestdeutschen Niedermoorstandorten. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen der Energie- und Landwirtschaftsförderung ist eine Wiedervernässung solcher Flächen zwar unattraktiv. Sie stellt jedoch aus gesellschaftlicher Sicht gegenüber einer ackerbaulichen Nutzung mit Energiepflanzen zur Biogasnutzung und auch gegenüber einer Milchviehnutzung die mit Abstand beste Nutzung dar. Denn vor allem die entwässerungsbedingte Emission von Treibhausgasen aus dem Boden belastet Klima und Gewässer, verringert die biologische Vielfalt und verursacht immens hohe gesellschaftliche Folgekosten.

Reicht aber ein tieferes Wissen über den ökonomischen Wert der Natur aus, um den Willen zum Naturschutz zu erhöhen? Oder werden durch eine monetäre Bewertung die natürlichen Lebensgrundlagen den Gesetzen des Marktes unterworfen und drohen zu einem beliebig handel- und ersetzbaren Gut zu werden? „Mit dem Angebot zum Dialog wollen wir eine kritische Auseinandersetzung zu diesen Fragen befördern, denn die Antworten liegen keinesfalls auf der Hand“, sagte Prof. Aletta Bonn, Leiterin des Departments Ökosystemleistungen bei iDiv.

Die nächsten beiden Veranstaltungen finden im Januar und Mai 2015 statt. Dort werden weitere thematische Schwerpunkte gesetzt und konkrete Ökosystemleistungen, Handlungsfelder und Akteure in den Mittelpunkt gestellt werden.

Kontakt:

Carolin Boßmeyer, Geschäftsführerin Biodiversity in Good Company‘ Initiative e. V.
Tel.: 030-22 60 50-10, Mobil 0151-40 17 19 85, E-Mail:
carolin.bossmeyer@business-and-biodiversity.de

Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz Deutsche Umwelthilfe e.V.
Tel.: 030-2 40 08 67 13, Mobil: 0160-8 95 05 56, E-Mail: stoecker@duh.de

Prof. Dr. Aletta Bonn, Leitung Department Ökosystemleistungen Deutsches Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ | Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 0341-9 73 31 53, Mobil: 0151-70 16 53 06, E-Mail: aletta.bonn@idiv.de

Prof. Bernd Hansjürgens, Leitung Department Ökonomie Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig – UFZ, Studienleiter Naturkapital Deutschland – TEEB DE
Tel.: 0341-2 35 12 59, Mobil: 0170-7 81 77 74, E-Mail: bernd.hansjuergens@ufz.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..