pageBG

Pressemitteilung

Entsorgung gefährlicher Abfälle: Deutsche Umwelthilfe deckt Verstöße gegen Hinweispflichten bei Onlinehändlern auf und geht rechtlich dagegen vor

Freitag, 23.12.2022

• DUH-Tests belegen Missachtung gesetzlicher Informationspflichten zur Entsorgung schadstoffhaltiger Abfälle, wie zum Beispiel Bauschaumdosen

• Klagen gegen Onlinehändler Otto, Isolbau, Päffgen und Dachbaustoffhandel Reiswich eingereicht

• DUH fordert Abfallbehörden zur Überprüfung gesetzlicher Informationspflichten auf und kündigt weitere rechtliche Schritte an

© Marggraf / DUH
Bauschaumdosen

Berlin, 23.12.2022: Onlinehändler ignorieren ihre gesetzlichen Informationspflichten zur Entsorgung gefährlicher Abfälle und riskieren damit die Gesundheit von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Das ist das Ergebnis stichprobenartiger Tests der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Untersucht wurde die Einhaltung gesetzlich verpflichtender Rückgabehinweise für schadstoffhaltige Füllgüter, wie zum Beispiel gebrauchte Bauschaumdosen. Wegen gesundheits- und umweltgefährdender Reststoffe wie Methylendiisocyanat sind diese als gefährlicher Abfall eingestuft und müssen separat gesammelt werden. Auf den Angebotsseiten von Otto, Isolbau, Päffgen und Dachbaustoffhandel Reiswich fehlten jedoch entsprechende Hinweise. Da die Onlinehändler sich nicht verpflichten wollten, das zu ändern, hat die DUH Klage bei den zuständigen Landgerichten eingereicht.

DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz: „Gefährliche Abfälle können bei einer falschen Entsorgung der Gesundheit von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie der Umwelt ernsthaft schaden. Deshalb ist eine ordnungsgemäße Entsorgung besonders wichtig. Dies setzt jedoch von Händlern bereitgestellte Informationen zur Rückgabe voraus. Umso erschreckender ist, dass Unternehmen wie Otto, Isolbau oder Päffgen durch Klagen dazu gezwungen werden müssen, ihrer Verantwortung nachzukommen. Wir fordern die für den Vollzug zuständigen Landesbehörden auf, Informationspflichten endlich zu kontrollieren und Verstöße konsequent zu sanktionieren. Nur so entfalten Umweltgesetze auch ihre Wirksamkeit.“

Online-Händler sind gesetzlich dazu verpflichtet, Verbraucherinnen und Verbraucher über Rückgabemöglichkeiten von Bauschaumdosen zu informieren. Technische Hinweise auf Sicherheitsdatenblättern, die in den Tiefen der Händlerwebseiten versteckt werden, sind dabei nicht ausreichend. Nach Einschätzung des Umwelt- und Verbraucherschutzverbandes sollten die Entsorgungshinweise auf jeder einzelnen Produktangebotsseite erfolgen. Die DUH fordert alle Onlinehändler dazu auf, dem vollumfänglich nachzukommen.

Link:

Kontakt:

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..