pageBG

Pressemitteilung

Energiesparende Haushaltsgeräte schonen Klima und Geldbeutel

Donnerstag, 16.02.2006

Deutsche Umwelthilfe diskutiert mit Verbraucherschutzminister Hauk über notwendige Kennzeichnung Strom sparender Geräte

 

Radolfzell, 16. Februar 2006:

Die DUH forderte Hauk auf, sich für einen konsequenten Vollzug der bestehenden Kennzeichnungsvorschriften zur Energieeffizienz von Haushaltsgeräten einzusetzen. Fehlende oder täuschende Kennzeichnungen sind leider keine Ausnahme. Die Verbraucher werden trotz eindeutiger gesetzlicher Vorgaben über Energieeffizienzklassen und Energiekosten, die während des gesamten Lebenszyklus etwa eines Kühlschranks entstehen, nur selten richtig und umfassend informiert. Zudem findet eine Kontrolle der Umsetzung der Kennzeichnungsvorschriften durch den Handel seitens der zuständigen staatlichen Stellen so gut wie nicht statt.

Das gilt auch für Baden-Württemberg. Hier sind bislang noch nicht einmal für den Vollzug zuständige Behörden benannt worden. Nur wenn die Verbraucher aber entsprechend informiert sind, können sie sich bewusst für klimafreundliche Geräte entscheiden, die zugleich auf Dauer infolge niedrigerer Stromkosten den Geldbeutel entlasten, so Dr. Cornelia Ziehm, Leiterin für Verbraucherschutz und Recht bei der DUH. „Etwa ein Drittel des Stromverbrauchs in privaten Haushalten in Deutschland geht auf Kühlschrank, Waschmaschine, Backofen & Co zurück. Die hier bestehenden Einsparpotenziale sind jedoch enorm."

Im Rahmen des Ministerbesuchs wurde der unterschiedliche Energieverbrauch von Haushaltsgeräten am Beispiel dreier Kühlschränke demonstriert: Ein bereits ausgemustertes Uraltgerät wurde zwei vom lokalen Einzelhändler Elektro Biller zur Verfügung gestellten Geräten der Effizienzklassen A und A++ gegenübergestellt. Den Stromverbrauch und die daraus resultierenden Kosten der drei Kühlschränke ermittelte die in Radolfzell ansässige Umweltorganisation im Rahmen ihrer Energie-Effizienz-Aktivitäten über einen längeren Zeitraum. Ziehm erläuterte die Effizienzklassen, die gemessenen Verbrauchswerte und die Kostenunterschiede. Ein Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A++ verbraucht gegenüber einem vergleichbaren A-Gerät um 45 - 50 % weniger Strom.

Im Vergleich zu dem ebenfalls getesteten Altgerät, das noch in vielen Küchen zu finden ist, ist die Ersparnis noch um ein Vielfaches größer. Diese Unterschiede müssen den Verbrauchern deutlich gemacht - im Interesse des Klima- und Verbraucherschutzes. Die gesetzlichen Vorschriften zur Kennzeichnung der Energieeffizienzklassen bilden dafür die Grundlage, sie dürfen nicht länger ignoriert werden. Ziehm: „Wir hoffen, dass Minister Hauk sich zügig für einen effektiveren Vollzug der Verordnung zur Energieverbrauchskennzeichnung in Baden-Württemberg einsetzt."

Nach Ansicht des Bundesgeschäftsführers der DUH, Jörg Dürr-Pucher, vergeben insbesondere auch die kleineren Händler vor Ort infolge der fehlenden Kennzeichnung eine große Chance: „Gerade der örtliche Einzelhändler vertreibt häufig hochwertige, energieeffiziente Geräte und hat somit gegenüber den großen Handelsketten mit ihrer „Geiz ist geil - Mentalität" einen qualitativ entscheidenden Vorteil. Dieser muss dem Kunden aber auch entschieden nahe gebracht werden". Ziehm mutmaßt, dass sich viele kleine Händler über ihre Pflicht zur Energieeffizienz-Kennzeichnung noch nicht ausreichend informiert haben oder diese nicht ernst genug nehmen. Dabei ist die Kennzeichnung ganz einfach: „Die jeweiligen Daten müssen von den Geräteherstellern mitgeliefert werden. Die farbigen Grundetiketten können unter www.eu-label.de kostenlos angefordert werden. Es gibt gute ökologische, aber auch Marketing-Gründe, Verbrauchern und Verbraucherinnen die entsprechenden Informationen offensiv zu präsentieren."

Für Rückfragen:

Jörg Dürr-Pucher

Dr. Cornelia Ziehm

, Leiterin Verbraucherschutz und Recht, Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030/258986-18, mobil: 0160/5337376, Email: ziehm@duh.de, Bundesgeschäftsführer, Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732/9995-0, mobil: 0175/5724848, E-Mail: duerr-pucher@duh.de

Investitionen in Strom sparende Haushaltsgeräte schonen Klima und Geldbeutel gleichermaßen. Diese in Zeiten steigender Strompreise immer wichtigere Botschaft bekräftigte die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) am heutigen Donnerstag gegenüber dem auch für Verbraucherschutz zuständigen Minister Peter Hauk. Der Minister informierte sich im Radolfzeller Innovationszentrum RIZ gemeinsam mit dem gesundheitspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Andreas Hoffmann, über die Aktivitäten der DUH auf dem Feld des Verbraucher- und Klimaschutzes.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..