pageBG

Pressemitteilung

Endspiel um Auen-Renaturierung am Oberrhein

<em>Berlin, Montag, 26.03.2007

Umwelt- und Naturschutzverbände fordern mehr Wasser für den Altrhein und die Ablehnung der Vorstellungen des französischen Staatskonzerns EdF zum künftigen Betrieb des Wasserkraftwerks Kembs – Chance auf beispielhafte Wiederherstellung einer 50 Kilometer langen abwechslungsreichen Auenlandschaft am Dreiländereck zwischen Frankreich, der Schweiz und Deutschland

Die für das elsässische Rheinwasserkraftwerk Kembs bevorstehende Neukonzessionierung bietet die Chance für eines der größten Projekte zur Auen-Renaturierung in Europa. Darauf haben neben Anrainerkommunen und Fischereiverbänden auch die im Deutschen Naturschutzring (DNR) zusammengeschlossenen Natur- und Umweltschutzverbände hingewiesen. Der DNR, die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) forderten die in Frankreich und der Schweiz beteiligten Behörden eindringlich auf, den vom Betreiber des Wasserkraftwerks Kembs, Electricité de France (EdF), gestellten Antrag in der bisherigen Form die Zustimmung zu verweigern.

In dem Streit geht es vor allem darum, wie viel Rheinwasser künftig wieder durch eine etwa 50 Kilometer lange Restrheinstrecke zwischen den Gemeinden Märkt und Breisach geführt werden muss, um den Flussabschnitt in eine abwechslungsreiche Auenlandschaft zurückzuverwandeln. Bereits seit Jahrzehnten fordern die südbadischen Fischerei- und Umweltverbände, dass der französische Staatskonzern EdF wieder mehr Wasser in den Altrhein abführt. Bislang nutzt der Stromkonzern fast die gesamte Menge für seine Wasserkraftwerke im Rheinseitenkanal. Im Zuge der Neukonzessionierung des Kraftwerks ergibt sich nun die einmalige Möglichkeit, die Basis für ein einzigartiges staatenüberübergreifendes Renaturierungsprojekt zu schaffen.

Die Natur- und Umweltschutzverbände sehen den vorgelegten Antrag der EdF als nicht ausreichend an, um eine sinnvolle Auenrenaturierung am Oberrhein einzuleiten. In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern sie deshalb sowohl die für die Genehmigung zuständige französische Kommission „Enquete Public“, als auch die Schweizer Behörden auf, den aktuellen Antrag von EdF abzulehnen.

„Die Chancen, die sich aus der Neukonzessionierung für einen verbesserten Auenschutz ergeben, sind von so historischer Bedeutung“ erklärte DNR-Geschäftsführer Helmut Röscheisen, „dass es grundfalsch wäre, nun die Weichen nur halbherzig zu stellen.“  Vor allem an drei Punkten verlangen die Kritiker deutliche Nachbesserungen gegenüber dem von EdF vorgelegten Entwurf: Statt der bisher von EdF zugebilligten Einleitungsmenge von 52 Kubikmeter pro Sekunde (m³/s) sollten ab 2008 mindestens 100 m³/s dem Altrhein wieder zugeführt werden. Nur so sei es letztlich wieder möglich, Altwässer zu füllen oder Auwälder und Laichplätze für Fische entstehen zu lassen. Eine ausreichende Wassermenge sei das Lebenselixier jeder Auenlandschaft.

Zur Verbesserung der Fischabwanderung müssen nach Überzeugung der Organisationen darüber hinaus dringend Fisch schonende Turbinen in das Kraftwerk eingebaut werden. Schon heute kommt dem betroffenen Rheinabschnitt als Lebensraum und Wanderkorridor für viele Fischarten höchste Bedeutung zu. „Lachs, Aal, Biber und Fischotter müssen am Oberrhein wieder Chancen bekommen. Das kann jedoch nur unter Einsatz moderner umweltverträglicher Technologien und ausreichender  Wasserstände gelingen“, erläutert Frank Neuschulz, Leiter Naturschutz der DUH.

Schließlich wünschen sich die Verbände, dass eine trinational besetzte Begleitkommission eingerichtet wird, um die im künftigen Konzessionsvertrag mit der EdF festgelegten Pflichten kontinuierlich überprüfen zu können.

„Das Ergebnis des Musterverfahrens am Oberrhein kann europaweit als Prüfstein für die Ernsthaftigkeit der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) gelten“,  betont Friedrich Wulf, Naturschutzreferent des BUND. „Deshalb sollte EdF schleunigst nachrüsten, damit spätestens bei der im Oktober 2007 in Bonn anstehenden Ministerkonferenz der Rheinanrainer der Startschuss für dieses großartige Vorhaben gegeben werden kann.“

Rückfragen:

Deutscher Naturschutzring e. V., Helmut Röscheisen, Am Michaelshof 8-10, 53177 Bonn, Tel.: 0228 359005, Fax: 0228 359096, E-Mail: helmut.roescheisen@dnr.de

Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND), Friedrich Wulf, Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin, Tel.: 030 275 86 – 451, Fax: 030 275 86 - 440
E-Mail: friedrich.wulf@bund.net

Deutsche Umwelthilfe e.V., Dr. Frank Neuschulz, Mobil: 0160 8950556, E-Mail: neuschulz@duh.de

Deutsche Umwelthilfe e.V., Dr. Gerd Rosenkranz, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 258986 15, Fax: 030 258986 19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..