pageBG

Pressemitteilung

Einladung zur Pressekonferenz: Deutschland droht beim Klimaschutz Placebo-Programm

Donnerstag, 16.08.2007 Dateien: 1

DUH erläutert, wo die Bundesregierung auf Schloss Meseberg entschlossen nachlegen muss, um das nationale Klimaschutzziel zu erreichen

Sehr geehrte Damen und Herren,

das heute bekannt gewordene Eckpunkte-Programm zur Klima- und Energiepolitik, das die Bundesregierung Ende kommender Woche bei ihrer Klausur auf Schloss Meseberg beschließen will, stellt die klimapolitischen Weichen in Richtung Scheitern. Die Liste der Vorschläge reicht in dieser Form nicht annähernd, um das anvisierte nationale Klimaschutzziel von minus 40 Prozent bis 2020 (gegenüber 1990) zu erreichen. Sie bleibt systematisch hinter früheren Positionen der Regierung, insbesondere des Bundesumweltministers, zurück. Das übergreifende Problem des Programms liegt darin, dass sich auf zentralen Feldern der Klimapolitik erneut und nachweislich die Partikularinteressen der strukturkonservativen Bremser aus der Wirtschaft durchzusetzen drohen.

In den für den Gesamterfolg der Klimagasminderung entscheidenden Bereichen Kraftwerksentwicklung, Stromeinsparung, energetische Gebäudesanierung und Straßenverkehr verhindern Kleinmut und Halbherzigkeiten qualitative Fortschritte, die wir dringend benötigen, um die von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf internationaler Ebene erfolgreich vorangetriebenen quantitativen Ziele einlösen zu können. Anlässlich unserer Pressekonferenz wollen wir diese Defizite im Eckpunkteprogramm der Bundesregierung im Detail analysieren und darüber hinaus Vorschläge unterbreiten, wie positive Ansätze in der Klimapolitik zu einem insgesamt erfolgreichen Programm erweitert werden können.

Datum: Montag, 20. August 2007 um 11:00 Uhr
Ort: Haus der Bundespressekonferenz, Raum IV, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Teilnehmer

  • Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer
  • Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
  • Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Öffentlichkeitsarbeit

Wir bitten Sie um Rückmeldung auf beigefügtem Antwortbogen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik & Öffentlichkeitsarbeit der
Deutschen Umwelthilfe e.V.

Für Rückfragen:

Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin,
Mobil: 0171 5660577, Tel. 030 258986-15, Fax. 030 258986-19, rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.