pageBG

Pressemitteilung

EEG Novelle: Bundestag muss den Ausbauzielempfehlungen des Bundesrates folgen und den Weiterbetrieb von Solar- und Windanlagen sicherstellen

Donnerstag, 29.10.2020
© VRD/ Fotolia

29.10.2020: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt die vom federführenden Wirtschaftsausschuss sowie vom Agrar- und Umweltausschuss des Bundesrates gestern beschlossenen Empfehlungen zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Die Ausschüsse empfehlen, das Ausbauziel für Strom aus Erneuerbaren Energien bis 2030 auf 750 Terawattstunden anzuheben. Im Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums waren zuvor nur 580 Terawattstunden festgesetzt worden. Die Novelle des EEG wird morgen, am Freitag, dem 30. Oktober in 1. Lesung im Deutschen Bundestag behandelt. DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner kommentiert:

Die Deutsche Umwelthilfe unterstützt den Vorschlag des Bundesrates, das Ausbauziel für Strom aus Erneuerbaren Energien anzuheben. Der Bundestag muss hier der Stimme aus den Ländern folgen und den unzureichenden Entwurf von Bundeswirtschaftsminister Altmaier klimapolitisch ambitioniert nachbessern. Die Bundesregierung hat bisher ein unzureichendes Ausbauziel gesetzt und berücksichtigt nicht den steigenden Strombedarf für Elektromobilität und Sektorenkopplung. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir einen jährlichen Zubau von mindestens 6 Gigawatt Windenergie an Land und von 10 Gigawatt bei der Photovoltaik.

Zusätzlich fordert die DUH eine Anschlussregelung für den Weiterbetrieb von Windenergieanlagen an Land, für die ansonsten am 1. Januar 2021 die EEG-Förderung enden würde. Der Gesetzesentwurf sieht bis dato nur eine Anschlussregelung für ausgeförderte Anlagen befristet auf ein Jahr vor. Bereits im nächsten Jahr drohen damit Anlagen mit einer Gesamtleistung von 4.000 Megawatt aus der Vergütung zu fallen, bis 2025 sogar 16.000 Megawatt Leistung. Dies entspräche über einem Viertel der in Deutschland installierten Leistung aus Windenergieanlagen an Land. Tatsächlich besteht die Befürchtung, mit dem bisherigen Gesetzesentwurf in den kommenden Jahren mehr Windenergieanlagen ab- als zuzubauen.

Dazu Sascha Müller-Kraenner: „Wir müssen aus Kohle, Öl und Gas aussteigen, nicht aus den Erneuerbaren. Um den Rückbau von Windparks zu verhindern, muss die Anschlussförderung für die alten, sogenannten Ü20 Anlagen auf drei Jahre verlängert werden.“

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.