pageBG

Pressemitteilung

DUH fordert von Bundeskanzlerin Merkel 'Reform der Föderalismusreform'

Mittwoch, 08.02.2006

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) sieht sich nach der Kritik des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) an der Föderalismusreform bestätigt - Ohne grundlegende Änderungen drohen 'mehr Bürokratie und weniger Umweltschutz'

Berlin, 8. Februar 2006: Nach der fundamentalen Kritik des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) am Umweltteil der Föderalismusreform können Bund und Länder die so genannte „Mutter aller Reformen“ nicht mehr im Schnellverfahren über die Bühne bringen. Die Umweltweisen der Bundesregierung bestätigten im Umweltausschuss des Bundestages in praktisch allen Punkten die Kritik an Konzept und Ausführung der Reformpläne, die die DUH erstmals bereits am 10. November 2005 und seitdem mehrfach in immer detaillierter Form veröffentlicht hatte.
 
„Bundeskanzlerin Merkel muss jetzt handeln und die Föderalismusreform entschlossen reformieren“, sagte Cornelia Ziehm, die Leiterin Verbraucherschutz und Recht der Deutschen Umwelthilfe. Wenn Bundesregierung und Bundesländer die Reformpläne jetzt noch wie geplant durchziehen, laufen sie sehenden Auges in ein Desaster. Nach dem einhelligen Urteil praktisch aller Rechtsexperten wäre das Ergebnis der Reform das Gegenteil dessen was uns versprochen wurde, nämlich mehr Bürokratie und weniger Umwelt- und Naturschutz.“ In der Sitzung des Umweltausschusses sei klar geworden, dass nicht nur in der Opposition, sondern auch unter Koalitionsabgeordneten massive Bedenken gegen die Reformpläne bestehen. Selten zuvor sei eine Grundgesetzänderung derart schlampig vorbereitet worden. Es werde immer unverständlicher, warum die Bund-Länder-Arbeitsgruppe sich immer noch weigere, die Expertenkritik in ihre Überlegungen einzubeziehen. Ziehm erinnerte daran, dass eine Grundgesetzänderung in aller Regel wegen der Notwendigkeit von zwei Drittel Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat nicht einfach nachgebessert werden könnte.
 
Die DUH verlangt deshalb für das bevorstehende Gesetzgebungsverfahren eine ausführliche Sachverständigenanhörung, mit dem Ziel einer grundlegenden Reform der Reform. Ziehm: „Bundesregierung und Bundesländer müssen jetzt über ihren Schatten springen und das Reformpaket noch einmal aufschnüren. Noch liegt das Kind nicht im Brunnen. Sorgen wir dafür, dass es auch nicht reinfällt.“
 
Dieser Pressemitteilung ist die Detailkritik der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) am Umweltteil der Föderalismusreform in Form eines Hintergrundpapiers zum Download angehängt.

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e.V. , Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/258986-15 , Fax: 030/258986-19 , mobil 0171/5660577
e-Mail: rosenkranz@duh.de

Dr. Cornelia Ziehm
Deutsche Umwelthilfe e.V. , Hackescher Markt 4 , 10178 Berlin
Tel.: 030/ 25 89 86-18 , Fax: 030/258986-19, mobil 0160/5337376
e-Mail ziehm@duh.de
 
 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..