pageBG

Pressemitteilung

DUH fordert nationale Maßnahmen für Klimaschutzziele

Berlin, Montag, 10.03.2014 Dateien: 1

Bundesregierung gefährdet fährlässig die eigenen Klimaschutzziele – Deutsche Umwelthilfe fordert nationale CO2-Grenzwerte und einen Mindestpreis für Zertifikate

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) fordert von der Bundesregierung verbindliche nationale Maßnahmen zur CO2-Reduktion. Der Emissionshandel erfülle diese Aufgabe derzeit nicht.

Nach Angaben des UBA sind die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen 2013 gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent gestiegen. Ursache für den bereits zweiten Anstieg in Folge ist die stetig wachsende Kohleverstromung, die zu einem neuen Rekord beim Stromexport (33 TWh) geführt hat, sowie der witterungsbedingte Mehrverbrauch von Öl und Gas im Wärmebereich. Aus Sicht der DUH rückt damit das verbindliche Klimaschutzziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, in weite Ferne.

Einer der Hauptgründe ist der Niedergang des europäischen Emissionshandels: Eine Tonne CO2  kostet derzeit nur noch rund 7 Euro, klimaschädliche Energiegewinnung ist deshalb konkurrenzlos günstig. Zwar soll der Emissionshandel durch die zeitweise Herausnahme von Zertifikaten aus dem Markt wiederbelebt werden (Backloading). „Die Signale an die Wirtschaft sind aber nicht eindeutig, wenn die Zertifikate auch wieder an den Markt zurückgegeben werden können“, befürchtet Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz bei der DUH: „Für die Glaubwürdigkeit der Energiewende ist es dringend notwendig, dass die Bundesregierung den darniederliegenden Emissionshandel durch zusätzliche Klimaschutzinstrumente auf nationaler Ebene unterstützt. Dazu eignen sich verbindliche CO2-Grenzwerte für die Stromerzeugung in Verbindung mit einem Mindestpreis für Zertifikate (Carbon-Floor-Price), wie sie etwa in Großbritannien bereits eingeführt worden sind. Für den Gebäudebereich sind weitere Effizienzmaßnahmen erforderlich wie z.B. eine höhere Sanierungsrate im Bestand.“

Ein Hintergrundpapier zur Zulässigkeit nationaler CO2-Grenzwerte finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Dr. Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz
Mobil: 0151 16225863, E-Mail: ahmels@duh.de

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.