pageBG

Pressemitteilung

DUH - Faktencheck

Berlin, Mittwoch, 27.02.2013 Dateien: 1

Wissenschaft oder Meinungsmache? Wie das Institut der deutschen Wirtschaft den Industriestrom teuer rechnet

: „Strom-Wucher am Standort D“ titelte die Welt, „Industrie zahlt Milliarden für Strompreisanstieg“ die Frankfurter Allgemeine. Als Quelle für die bedrohlichen Titelzeilen nannten die Blätter eine „Studie“ des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, die dessen Direktor Prof. Dr. Michael Hüther am vorletzten Montag in Berlin der Presse vorgestellt hatte. Dabei hatte das IW unter dem Titel „Bedroht die Energiewende die Industrie in Deutschland?“ wegen der galoppierenden Strompreise einmal mehr die Abwanderung energieintensiver Unternehmen an die Wand gemalt, wodurch wiederum „die gesamte Industrie in Mitleidenschaft“ gerate. Hüther schwadronierte sogar von der „Desinvestition energieintensiver Unternehmen“ in Deutschland. Schon drei Tage später wusste wiederum die Welt: „Fakt ist, dass sich die energieintensive Industrie bereits vom Standort zurückzieht und sich die Wettbewerbssituation gegenüber dem Ausland gravierend verschlechtert.“ Wirklich? Hatte da jemand scharf nachrecherchiert? – eher nicht. Das hat jetzt die DUH in ihrem Faktencheck getan. Lesen Sie selbst

Kontakt:

Jürgen Quentin, Projektleiter
Tel. 030 2400867-95, Mobil: 0151 14563676, E-Mail: quentin@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Presse
Tel.: 0302400867-0; Mobil: 0171 5660577; E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..