pageBG

Pressemitteilung

Dosenpfand: Neue Testkäufe angekündigt

Montag, 20.12.2004

Dosenpfand: Deutsche Umwelthilfe wird mit Testkäufen und gerichtlichen Abmahnungen gegen fortgesetzte Chaosstrategie des Handels vorgehen

Pfandfreier Verkauf ausländischer Einweggetränke würde Einzelhändlern schnell sehr teuer zu stehen kommen. Angekündigte Verstöße gegen Ordnungs- und Wettbewerbsrecht machen die Pfand-Verweigerung für Einzelhändler zu einem Spiel mit der eigenen Existenz

Berlin/Radolfzell, 20.12.2004: Nach der Novellierung der Verpackungsverordnung im Bundesrat wollen große Handelskonzerne ihre über Jahre verfolgte Obstruktionsstrategie offenbar auf die Spitze treiben. „Teile des deutschen Handels und der Lebensmittelindustrie stellen sich endgültig außerhalb von Recht und Gesetz“, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch mit Blick auf die Ankündigung des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) und der Handelsriesen Edeka, Spar und Metro, importierte Dosen und Plastik-Einwegflaschen künftig wieder pfandfrei verkaufen zu wollen. Nach DUH-Informationen bemüht sich auch die Nestle-Gruppe (z. B. „Vittel“) nach den Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesrats aus der vergangenen Woche intensiv, wieder pfandfreie Importgetränke in Deutschland zu vertreiben. Resch wertet das Treiben der Handelsriesen als „durchschaubares Manöver und letztes Aufbäumen von Unternehmen, die ihre Niederlage im Dosenstreit immer noch nicht akzeptieren wollen.“

Gegen die „Chaosstrategie aus Absurdistan“ kündigte Resch bundesweite Testkäufe der Deutschen Umwelthilfe an. Jeder Verstoß gegen die Pfandpflicht werde „unmittelbar zur Anzeige gebracht“. Weil die Pfand-Verweigerung nach Überzeugung aller Bundesländer rechtswidrig wäre, würden flächendeckend Ordnungs-widrigkeitsverfahren mit Geldbußen von bis zu 50.000 € pro Verstoß eingeleitet. Außerdem werde die DUH wettbewerbsrechtlich mit einstweiligen Verfügungen gegen jeden Pfand-Verweigerer vorgehen. Verstöße würden mit Ordnungsgeldern von bis zu 250.000 € pro Verstoß oder Ordnungshaft für die Verantwortlichen geahndet. Schließlich kündigte die DUH an, konsequent alle Gewinne abzuschöpfen, die die Pfandgegner aus dem illegalen Verkauf pfandfreier Einweg-Getränke erzielen würden. Dazu existiert seit dem vergangenen Sommer ein so genannter Gewinnabschöpfungsanspruch im Wettbewerbsrecht. Pfand-Verweigerer werden zudem in einer „Schmuddelliste“ auf den DUH-Internet-Seiten (www.duh.de) veröffentlicht.

In einem Schreiben an 250 Top-Entscheider aus Getränkehandel und Getränke-industrie warnt die DUH die Unternehmen eindringlich vor einem Aussetzen des Einwegpfandes. Neben den rechtlichen Schritten, die die DUH gegen die Pfand-sünder einleiten wird, sollten sich die Unternehmen klar werden, dass ihr Verhalten für sie einen dramatischen Ansehensverlust erwarten ließe.

Mit einer absurden Argumentation missbrauchen die Handelsriesen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom vergangenen Dienstag, um ihre Opposition gegen die Pfandpflicht fortzusetzen. Sie behaupten, in Deutschland existiere das vom EuGH geforderte arbeitsfähige Rücknahmesystem nicht. Tatsächlich gibt es so-gar zwei solcher Systeme, die in Anzeigen in einschlägigen Publikationen um weitere Kunden werben. „Wer dies nicht zur Kenntnis nimmt, stellt sich künstlich blind“, sagte Resch. Jeder, der sich beteiligen wolle, könne dies sofort tun. Teile von Handel und Getränkeindustrie „verfolgen die alte Masche, mit ihrem Handeln künstlich Rechtsunsicherheit zu erzeugen, die sie anschließend lautstark beklagen“.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell

Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, Mobil: 01 71 / 3 64 91 70

E-Mail: info@duh.de

Dr. Remo Klinger

Rechtsanwaltskanzlei Geulen, Schaperstr. 15 ,10719 Berlin

Tel.: (0 30) 8 84 72-80, Fax: (0 30) 8 84 72-8 10,

E-Mail: klinger@geulen.com

Dr. Gerd Rosenkranz

Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4 (Eingang: Neue Promenade 3) ,10178 Berlin

Tel.: 030/258986-15, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171/5660577

E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..