pageBG

Pressemitteilung

Dosenpfand: Landgericht Koblenz entscheidet am 18. März

Freitag, 25.02.2005

Deutsche Umwelthilfe (DUH) fühlt sich durch Verlauf der Verhandlung im Fall „Vamos“ bestärkt

Berlin/Koblenz den 25.2.2005: Das Landgericht Koblenz will am 18. März über eine von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) beantragte Einstweilige Verfügung gegen den kürzlich im rheinland-pfälzischen Weißenthurm eröffneten Getränkeshop „Vamos“ entscheiden. Der am Standort des Weißblechdosen-Herstellers Ball Packaging Europe ansässige Laden hatte Dosenbier und andere importierte Einweggetränke pfandfrei verkauft und dafür landesweit offensiv geworben. Gegen den offensichtlich von Ball Packaging provozierten vorsätzlichen Rechtsbruch hatte die Deutsche Umwelthilfe e.V. als klageberechtigter Verbraucherschutzverband - trotz einer vom gegnerischen Anwalt zunächst beantragten Sicherheitsleistung in Höhe von 20 Mio. € - geklagt. Der Antrag auf Sicherheitsleistung wurde in der mündlichen Verhandlung jedoch nicht gestellt.

„Wir fühlen uns durch den Verlauf der heutigen Verhandlung bestärkt“, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Strategie der Einweglobby sei es offensichtlich, „einen Flächenbrand auszulösen und weitere Getränkeshops zum offenen Rechtsbruch zu verleiten“. Bei der Verhandlung am heutigen Freitag hatte das Landgericht deutlich gemacht, dass es nach bisheriger Auffassung vom Erlass einer Einstweiligen Verfügung gegen „Vamos“ ausgeht. Die Anforderungen, die der Europäische Gerichtshof bei seinem Urteil am 14. Dezember 2004 an die Pfandpflicht gestellt hat, seien nicht verletzt. Insbesondere funktioniere mittlerweile auch die Rücknahme der Einwegverpackungen.

DUH-Anwalt Dr. Remo Klinger von der Berliner Rechtsanwaltskanzlei Geulen & Klinger erklärte in Koblenz: „Wir sind nach dieser Verhandlung sehr zuversichtlich, dass unserem Antrag stattgegeben wird. Sollten bis zum 18. März andere Unternehmen glauben, Einweggetränke pfandfrei verkaufen zu können, werden wir auch dort entsprechende Verfahren anstrengen“.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell

Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, Mobil: 01 71 / 3 64 91 70

E-Mail: info@duh.de

Dr. Remo Klinger

Rechtsanwaltskanzlei Geulen, Schaperstr. 15 ,10719 Berlin

Tel.: (0 30) 8 84 72-80, Fax: (0 30) 8 84 72-8 10,

E-Mail: klinger@geulen.com

Dr. Gerd Rosenkranz

Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4 (Eingang: Neue Promenade 3) ,10178 Berlin

Tel.: 030/258986-15, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171/5660577

E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.