pageBG

Pressemitteilung

Die frei fließende Lippe in Hamm ist Projekt des Monats der Deutschen Umwelthilfe

Hamm, Mittwoch, 14.05.2008

Stadt Hamm lässt der Lippe am nordöstlichen Stadtrand wieder freien Lauf – Eisvogel und Uferschwalbe finden einen neuen Lebensraum – DUH lobt „Einklang von Hochwasserschutz, Naherholung und Naturschutz“

–  Die Stadt Hamm befreit die Lippe nach mehr als 30 Jahren aus ihrem steinernen Korsett und ermöglicht so wieder das natürliche Leben und die natürliche Auendynamik an dem Fluss. Mit der umfangreichen Renaturierung haben bedrohte Vogelarten und selten gewordene Pflanzen im Stadtgebiet an der Lippe einen neuen Lebensraum gefunden. Die Initiative „Grün in der Stadt“ der Deutschen Umwelthilfe e.V. zeichnet die Stadt Hamm daher für die vorbildliche Gewässerrenaturierung als „Projekt des Monats Mai“ aus. „Die Bedeutung des unmittelbaren grünen Umfelds einer Stadt für die Erholung der Bürger kann gar nicht genug betont werden. Das Engagement der Stadt Hamm zeigt eindrucksvoll, dass sich Naherholung hervorragend mit den Bedürfnissen von bedrohten Arten und ihren natürlichen Lebensräumen verbinden lässt“, sagte Dr. Frank Neuschulz, Leiter Naturschutz der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH), bei der heutigen Preisvergabe an Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann.

In den 1960er Jahren war die Lippe begradigt und in ein Steinbett eingefasst worden, um landwirtschaftliche Flächen zu gewinnen und die Abtragung von Boden zu verhindern. Zudem glaubten die damaligen Stadt- und Flussplaner, dass eine kanalisierte Lippe dem Hochwasserschutz dienen könnte – die Hochwasserspitzen sollten durch die begradigte Lippe schneller abfließen. Das rauschende Wasser verstärkte jedoch flussabwärts die Hochwasserwellen, das Problem war also nur verlagert. Die Begradigung zerstörte außerdem den Lebensraum zahlreicher Pflanzen- und Tierarten und verringerte den landschaftlichen Reiz des Naherholungsraumes der Stadt Hamm.

Einen natürlichen und äußerst effektiven Schutz vor Hochwasser bieten jedoch nur Auen und weite Flussbetten. Um dem Fluss, der Natur und selbstverständlich auch den Erholung suchenden Bürgerinnen und Bürgern wieder Raum zu geben, hat die Stadt Hamm 2005 mit der Renaturierung der Lippe begonnen. Zunächst befreiten die Landschaftsplaner die Lippe auf einer Strecke von 5,7 Kilometern aus dem Steinbett. Sie legten neue Stillgewässer, Blänken und Flutmulden an, um die Aue wieder ans Gewässer anzubinden. Das Grünland auf den angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen wurde wieder vernässt, das heißt, dass je nach Pegelstand der Lippe das Grundwasser nahe an die Bodenoberfläche steigt oder das Land ganz unter Wasser steht. Solche Feucht- und Nassgebiete sind die Lebensgrundlage für zahlreiche Tiere und Pflanzen und schützen auf natürliche Weise das Klima, da sie wie ein Speicher das Treibhausgas Kohlendioxid binden. Die Renaturier wandelten auch Acker in Grünland um und schafften es, dass die landwirtschaftliche Nutzung des Auengebiets insgesamt extensiviert, also umweltfreundlicher, wurde. Verteilt auf einer 15 Hektar großen Fläche pflanzten sie Auwälder, um die Wiederansiedlung von auentypischen Bäumen wie Stieleiche, Esche und Erle zu initiieren. Das renaturierte Gebiet umfasst insgesamt 170 Hektar, von denen  die Stadt Hamm 100 Hektar für das Projekt neu erworben hat.

Der Erfolg des städtischen Engagements für den Naturschutz hat nicht lange auf sich warten lassen. Bereits im Frühjahr 2007 siedelte sich im neu geschaffenen Steilufer eine Kolonie von Uferschwalben an, auf Sandbänken brüten wieder Flussregenpfeifer. Aber auch Ausflüglern, Reitern, Radlern und Wanderern bietet der naturnahe Auenabschnitt einiges: Die Stadt hat ein neues Wegenetz angelegt und dieses Jahr wird ein Holzplankenweg durch die Aue, ein Aussichtshügel mit Plattform und ein Naturerlebnispfad mit zahlreiche Schautafeln errichtet. Dementsprechend ist die Resonanz aus der Bevölkerung von viel Lob und Zuspruch geprägt.

Vorbildlich ist nicht nur die eigentliche Maßnahme, sondern auch, dass sich die Stadt Hamm als Gastgeber der Fachtagung „Fließgewässer und Auen“ vom 3. bis 5. September 2008 engagiert. Wissenschaftler, Planer und Naturschützer werden dort über den Auenschutz in Hamm diskutieren.

Fotos zum Projekt finden Sie im Internet unter http://www.duh.de/1811.html oder http://www.life-lippeaue.de

„Grün in der Stadt“ ist ein Projekt der Deutschen Umwelthilfe e.V., das vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird. Kooperationspartner sind der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), das COmpetence NeTwork URban ECology (CONTUREC), der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Deutsche Städtetag (DST). Die DUH zeichnet 2008 jeden Monat ein Projekt aus, das ökologisches Grünflächenmanagement auf beispielhafte Weise verwirklicht. Bewerbungen sollten spätestens bis Mitte des Jahres 2008 bei der DUH eingereicht werden. Weitere Informationen gibt es unter www.stadt-gruen.de

Für Rückfragen:

Robert Spreter
Leiter Kommunaler Umweltschutz, Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 9995 -30, Fax: 07732 9995 -77, Mobil: 0151 55016959,  spreter@duh.de

Oliver Schmidt-Formann
Stadt Hamm, Umweltamt, Caldenhofer Weg 10, 59075 Hamm. Tel.: 02381 177137, Fax:  02381 17712931, E-Mail: Schmidtformann@Stadt.Hamm.de

Ulrike Fokken
Politik & Presse, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 – 240 086 722, Mobil: 0151-55 01 70 09, fokken@duh.de

 

 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.