pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe zur EU-Verordnung gegen Entwaldung: "Teilerfolg im Kampf gegen globale Abholzung – weitere Schritte müssen folgen!"

Dienstag, 06.12.2022
© RFN / Victor Moriyama

Berlin, 6.12.2022: In der letzten Nacht haben sich die Verhandlerinnen und Verhandler aus dem Europäischen Parlament, dem EU-Rat und der EU-Kommission im Trilog auf die Grundpfeiler der EU-Verordnung gegen Entwaldung geeinigt. An der öffentlichen Konsultation zur Verordnung hatten mehr als 1,2 Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürger teilgenommen. Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH, kommentiert:

„Mit den Trilog-Einigungen gegen Entwaldung kommt endlich mehr Licht in die dunklen Lieferketten: Künftig müssen Unternehmen Waldzerstörung für bestimmte Produkte ausschließen, bevor sie auf den EU-Markt gelangen. Außerdem gibt es verbindliche Rückverfolgungspflichten für entwaldungskritische Produkte. Naturzerstörung für Soja, Rindfleisch, Leder, Kakao, Holz und Kautschuk aus dem globalen Süden für den EU-Konsum wird damit zum ersten Mal begrenzt. Auch innerhalb der EU werden Wälder nun besser geschützt. Das ist ein wichtiger Teilerfolg für Klimaschutz und Biodiversität.

Leider haben sich in einigen Punkten die Bremser unter den EU-Mitgliedstaaten durchgesetzt. Der Schutz von Trockenwäldern wie dem brasilianischen Cerrado wird auf die lange Bank geschoben. Damit fällt ein Großteil der Entwaldung durch den EU-Konsum von Sojafuttermitteln und Rindfleisch unter den Tisch. Die Situation im Cerrado könnte sich sogar noch verschlimmern, da Unternehmen jetzt von geschützten Waldgebieten auf diese ungeschützten Gebiete ausweichen. Auch der Finanzsektor hat es nicht in die Verordnung geschafft, hier gibt es nur einen Prüfauftrag für die Kommission. Damit können Banken weiterhin Unternehmen mit einem hohen Entwaldungsrisiko finanzieren. Bei der Walddegradierung konnten sich die Hardliner im Rat zum Glück nicht durchsetzen. Jetzt sind neben Primärwäldern zumindest auch Sekundärwälder vor der Umwandlung in Holzplantagen geschützt.“


Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..