pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe zum Start des Weltnaturschutzgipfels: „Montreal muss zum Paris für die Biodiversität werden!“

Montag, 05.12.2022

• Historische Chance für den Naturschutz: Am Mittwoch, den 7. Dezember, startet die 15. Vertragsstaatenkonferenz zum Erhalt der Biologischen Vielfalt in Montreal

• Deutsche Umwelthilfe unterzeichnet offenen Brief und fordert Notfallplan für den Naturschutz mit messbaren Zielen und regelmäßiger Rechenschaftspflicht

• DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner vom 15. bis 19. Dezember vor Ort in Montreal für Interviews verfügbar

© Rebel / Adobe Stock

Berlin, 5.12.2022: Zum Start des 15. Weltnaturschutzgipfels (CBD COP) in Montreal hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) einen offenen Brief an Bundeskanzler Scholz, Umweltministerin Steffi Lemke, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir und Entwicklungsministerin Svenja Schulze unterzeichnet. Darin fordert die DUH gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Naturschutzbewegung ein starkes globales Rahmenabkommen gegen den fortschreitenden Biodiversitätsverlust. Dazu gehören die Umsetzung des sogenannten „30x30-Ziels“, wonach bis 2030 30 Prozent der Land- und Meeresflächen unter Schutz stehen sollen, ebenso wie der Abbau von umweltschädlichen Subventionen, die Renaturierung von Ökosystemen und eine naturverträgliche Landnutzung. Außerdem brauche es verbindliche Regelungen zur Messbarkeit und Rechenschaftspflicht zu all diesen Zielen.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Der Verlust der Biodiversität ist schon jetzt dramatisch: Jede achte Tier- oder Pflanzenart ist vom Aussterben bedroht, ganze Lebensräume verschwinden. Dieser Weltnaturschutzgipfel ist eine historische Chance, diese Katastrophe zu stoppen. Aber das geht nur mit einem konsequenten und verbindlichen Notfallplan. Das heißt: Montreal muss zum Paris für die Biodiversität werden! Wir haben keine Zeit mehr für leere Versprechungen und immer neue Zielsetzungen. Die Bundesregierung muss sich vor Ort mit Hochdruck für ein starkes Biodiversitätsabkommen einsetzen.“

Um den Fortschritt auf der Konferenz zu beobachten, wird Müller-Kraenner vom 15. bis zum 19. Dezember selbst vor Ort in Montreal sein. Dort steht er für Presseanfragen, Interviews und Einschätzungen zur Verfügung.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..