pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe warnt VW vor erneutem Wortbruch bei Pkw-Kältemittel

Berlin, Donnerstag, 26.06.2014

Trotz anderslautender Zusagen erwägt der Wolfsburger Autokonzern den Einsatz des gefährlichen Kältemittels R1234yf

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) warnt Volkswagen vor einem Einsatz des gefährlichen Kältemittels R1234yf und fordert einen konkreten Zeitplan zum Umstieg auf die nachhaltige CO2-Klimatechnik. Nach einer EU-Vorgabe müssen alle neuzugelassenen Pkw ab 2017 mit einem umweltfreundlichen Kältemittel befüllt sein. Der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch hatte im Herbst 2012 nach den alarmierenden Testergebnissen der Daimler AG zur Chemikalie R1234yf klargestellt: „Das richtige Kältemittel ist CO2. Das brennt garantiert nicht.“ Der DUH liegen jedoch Informationen vor, dass der Konzern entgegen bisher gemachter Zusagen zum Umstieg auf CO2 auch R1234yf einsetzen möchte.

Für DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch wäre dies der zweite Wortbruch in Folge: „Bereits 2007 hatten die deutschen Autohersteller angekündigt, auf das natürliche Kältemittel CO2 umzusteigen und gleichzeitig die Entwicklung chemischer Alternativen einzustellen. Dieses Versprechen wurde kurz darauf einkassiert. Dass VW nach dem jüngsten Bekenntnis zu CO2 nun erneut mit der Chemikalie R1234yf plant, ist unverantwortlich – insbesondere für einen Konzern, der sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2018 der nachhaltigste Autohersteller der Welt zu werden.“

Bislang berührte das seit 2011 zunächst für alle neuen Fahrzeugtypen geltende Verbot des bisherigen Kältemittels R134a das Unternehmen aus Wolfsburg nur am Rande: Schließlich hatte VW für alle neuen Modelle noch vor dem Stichtag der Regelung eine Typgenehmigung beantragt. Durch diese Trickserei ist der Einsatz des klimaschädlichen R134a bis Ende 2016 möglich. Doch auch diese Frist rückt nun näher und eine Umstellung der gesamten Modellpalette auf die CO2-Klimatechnik ab 2017 erscheint äußerst unwahrscheinlich.

„Durch ihre abwartende Haltung hat sich die Volkswagen-Konzernspitze selbst in diese Lage manövriert. Als mögliche Lösung hat die DUH angemessene Kompensationszahlungen ins Spiel gebracht. Jegliche Diskussion hierüber erfordert nun jedoch, dass VW zeitnah konkrete Modelle mit CO2-Klimaanlage ankündigt und die weiteren Pläne zum Umstieg auf das nachhaltige Kältemittel CO2 offenlegt“, stellt Resch klar.

Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation fordert außerdem die sich neu formierende Europäische Kommission auf, die Sicherheitsrisiken von R1234yf endlich ernst zu nehmen. Dafür seien schnellstmöglich politische Lösungen für Autohersteller notwendig, die zum Schutz ihrer Kunden und anderer Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz der gefährlichen Chemikalie verzichten möchten.

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.