pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe vergibt den DUH-Umwelt-Medienpreis 2004

Montag, 29.11.2004

"Botschafter für eine lebenswerte Zukunft"

Berlin, den 29. November 2004: Zum neunten Mal hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. am Montag in Berlin den DUH-Umwelt-Medienpreis „für herausragende Leistungen bei der journalistischen und schriftstellerischen Auseinandersetzung mit der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen“ verliehen. Im Beisein von Bundesumweltminister Jürgen Trittin übergab der DUH-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Harald Kächele die Auszeichnungen bei einem Festakt im Opernpalais Unter den Linden.

Preisträger sind in diesem Jahr der Leiter der ZDF-Redaktion Umwelt Volker Angres und das Team der Sendereihe ZDF.umwelt (Sparte Fernsehen), der Chefredakteur des Magazins GEO Peter-Matthias Gaede mit dem geschäftsführenden Redakteur Martin Meister für das Team GEO-Tag der Artenvielfalt (Sparte Printmedien) und die SWR-Umweltredakteurin Stefanie Peyk (Sparte Hörfunk). Für sein Lebenswerk geehrt wurde der Kieler Klimaforscher, Buchautor und Publizist Prof. Dr. Mojib Latif.

Prof. Kächele würdigte die Preisträger als "unverzichtbare Botschafter für eine lebenswerte Zukunft". Gerade in einer Zeit, in der soziale Zukunfts- und Abstiegsängste viele Menschen in ihrem Alltag begleiten, seien Journalisten und Wissenschaftler gefragt, die einer rein ökonomistischen Weltsicht entgegentreten. Die Einsicht, dass Ökonomie und Ökologie nur gemeinsam die Zukunft gewinnen könnten, drohe in wirtschaftlich unsicheren Zeiten immer wieder verloren zu gehen. "Wer heute wieder glaubt, Industriepolitik gegen Umwelt- und Verbraucherschutzpolitik ausspielen zu müssen, baut künstlich falsche Fronten auf. Er ist auf dem Weg zurück in die siebziger Jahre", mahnte Kächele. Richtig verstandene Umweltpolitik sei dagegen "per se innovativ, indem sie eine intakte Umwelt, Wohlstandssicherung und Lebensqualität auch für künftige Generationen von Anfang an zusammendenkt." Das immer wieder zu vermitteln, hätten die Träger des DUH-Umwelt-Medienpreises 2004 "konsequent und oft in einem schwierigen Umfeld" versucht, sagte der DUH-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Harald Kächele.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin lobte "Substanz, Kreativität und persönliches Engagement" der diesjährigen Preisträger. "Sie streiten als Anwälte für Umwelt und Natur mit der Politik und anderen gesellschaftlichen Akteuren", sagte er bei dem Festakt und erinnerte an die schwierige Übersetzungstätigkeit der Umweltjournalisten: "Sie berichten verständlich über abstrakte Sachverhalte, die sonst nur Wissenschaftler verstehen - und das, ohne Katastrophenszenarien heraufzubeschwören." Trittin lobte die Deutsche Umwelthilfe dafür, dass sie "den Protagonisten der Umweltberichterstattung nun schon zum neunten Mal ein verdientes Forum bietet".

Der DUH-Umwelt-Medienpreis wird von den Unternehmen T-Mobile und NaturEnergie-EnBW unterstützt.

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Dr. Gerd Rosenkranz

Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4 (Eingang: Neue Promenade 3) ,10178 Berlin

Tel.: 030/258986-15, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171/5660577

E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.