pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe unterstützt bürgernahe Projekte zur Gestaltung des Wohnumfelds

Radolfzell, Freitag, 25.05.2012

Aufruf „Umweltgerechtigkeit durch Partizipation“ sucht fünf Modellprojekte zur Planung naturnaher Wohnumgebungen – Vor allem Kinder und Jugendliche müssen stärker bei der Gestaltung ihrer Lebensräume eingebunden werden – Aufwertung von Freiräumen und Grünflächen in benachteiligten Quartieren nötig – Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2012

Aus der Sicht der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) können sich Bürgerinnen und Bürger und besonders Heranwachsende bislang zu wenig an der Gestaltung ihres unmittelbaren Lebensumfelds beteiligen. Aus diesem Grund unterstützt die Umweltschutzorganisation unter dem Motto „Umweltgerechtigkeit durch Partizipation“ ausgewählte Projekte, welche die Anwohner bei Veränderungsmaßnahmen der Wohnumgebung miteinbeziehen. Kommunen, Vereine, Privatpersonen und Wohnungsbaugesellschaften sind gleichermaßen aufgerufen, Ihre Projektideen einzureichen. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2012.

Vor allem für jüngere Menschen ist eine naturnahe Umgebung wichtig bei der Freizeitgestaltung und trägt gerade im städtischen Raum maßgeblich zur Erholung und Gesundheit bei. Daher sind besonders Projektideen willkommen, die öffentlich zugängliche Grün- und Freiflächen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aufwerten und diese für Heranwachsende und andere Zielgruppen besser nutzbar machen. Auch steht die Unterstützung sozial und ökonomisch benachteiligter Menschen und Quartiere im Vordergrund.

Aus den eingehenden Vorschlägen wählt die DUH fünf Modellprojekte aus, die sie gemeinsam mit externen Experten unterstützen wird. Die Förderung beinhaltet neben einer kontinuierlichen Beratung und Analyse vor Ort, Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit sowie die Organisation eines Workshops. Ein Handlungsleitfaden mit den Erkenntnissen aus der Projektarbeit der einzelnen Teilnehmer wird abschließend  im Frühjahr 2014 veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Projekt sowie die Ausschreibungsunterlagen finden Sie unter www.umweltgerechtigkeit-kommunen.de. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt,  Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA).

Für Rückfragen:

Robert Spreter
Leiter Kommunaler Umweltschutz, Deutsche Umwelthilfe e.V.,
Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732 9995-30, E-Mail: spreter@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.