pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe und foodsharing setzen mit krummem Gemüse Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung vor dem Landwirtschaftsministerium

Montag, 02.05.2022 Dateien: 5

• Lebensmittelverschwendung auf dem Acker und im Stall muss angesichts eskalierender Lebensmittelkrise gestoppt werden

• Verschwendung in Agrarwirtschaft laut neuer Schätzungen mehr als 10 Mal so hoch wie bisher vom Landwirtschaftsministerium angenommen

• Organisationen starten mit bildstarker Aktion am 2. Mai bundesweite Petition gegen Lebensmittelverschwendung

© Stefan Redel / stock.adobe.com

Berlin, 28.4.2022: Nie war es dringlicher, die Lebensmittelverschwendung an der Wurzel zu packen: Die Auswirkungen der Klimakrise und des Ukraine-Kriegs bedrohen aktuell die Ernährungssicherheit in katastrophalem Ausmaß. Zum Tag der Lebensmittelverschwendung am 2. Mai starten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und foodsharing deshalb eine bundesweite Petition gegen Lebensmittelverschwendung. Bei einer bildstarken Aktion mit Verkostung von krummem Gemüse vor dem Landwirtschaftsministerium übergeben die Organisationen ein gemeinsames Forderungspapier mit klarer Botschaft: Es bedarf dringend gesetzlicher Regelungen, die die Verschwendung von Lebensmitteln bereits auf dem Acker und im Stall stoppen.

Die Verschwendung von Lebensmitteln fängt schon auf dem Acker an: Allein in Deutschland werden in der Agrarwirtschaft nach neuen Schätzungen (DUH Berechnung basierend auf WWF, 2021) jedes Jahr 16,5 Millionen Tonnen Lebensmittel einfach verschwendet, mehr als 10 Mal so viel wie bisher vom Landwirtschaftsministerium angenommen. Millionen von Tieren sterben schon im Stall und Tonnen an Obst und Gemüse schaffen es gar nicht erst ins Ladenregal, wenn es zum Beispiel kleine Makel hat.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Die Bundesregierung muss endlich die Augen aufmachen und anerkennen, dass der Großteil der gesamten Lebensmittelverschwendung bereits während der Produktion entsteht. Wir fordern deshalb von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir Transparenz und Taten: Wir brauchen eine ehrliche Erfassung der Verschwendung und dringend gesetzliche Regelungen. Nur wenn Verluste ehrlich erfasst und als Verschwendung definiert werden, lassen sie sich wirksam reduzieren. Denn es geht um mehr als „nur“ Essen: Es geht um lebenswichtige Ressourcen, Tierleben, die Natur, unsere Böden, unser Grundwasser und das Klima.“

Katja Scheel, foodsharing Berlin: „Wir von foodsharing retten tagtäglich riesige Mengen an Lebensmitteln vor der Tonne. Aber das ist nur ein Bruchteil dessen, was tatsächlich entsorgt wird – eine Menge, die unvorstellbar groß ist. Darum setzen wir uns dafür ein, dass die Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette bekämpft wird. Lebensmittelverschwendung bedeutet auch Verschwendung von Ressourcen für Produktion, Transport, Lagerung und Verarbeitung. Das können wir uns nicht mehr leisten. Wir halten es deshalb für unabdingbar, dass Cem Özdemir und die Bundesregierung ihren Absichtserklärungen endlich Taten folgen lassen und verbindliche Reduktionsziele vom Acker bis zum Endverbraucher festlegen.“

Viktoria Heyn, Petitionsstarterin: „In Deutschland werden täglich unzählige genießbare Lebensmittel entsorgt, weil sie zum Beispiel optisch nicht der Norm entsprechen: Sie sind zu krumm, zu klein oder zu groß. Währenddessen spitzen sich aktuell die Lebensmittelkrisen auf der Welt dramatisch zu, es ist absurd! Der Kampf gegen Lebensmittelverschwendung liegt mir sehr am Herzen, deshalb engagiere ich mich schon seit ein paar Jahren ehrenamtlich bei foodsharing und rette wöchentlich Lebensmittel vor der Tonne. Doch das allein reicht nicht aus. Wir brauchen politische Regelungen, damit die Verschwendung von Lebensmitteln schon vor, während der Ernte und entlang der gesamten Lieferkette gestoppt wird.“

Der bildstarke Auftakt für die Kampagne „Ackern für die Tonne“ veranschaulicht, wie genießbare Lebensmittel verschwendet werden und bietet sich vor allem für Film- und Fotoredaktionen an. Wir bitten um Anmeldung an presse@duh.de.

Datum:

Montag, 2. Mai 2022 um 12 Uhr

Ort:

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin

Teilnehmende:

  • Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH
  • Katja Scheel, foodsharing Berlin

Links:

  • Den gemeinsamen Forderungskatalog sowie die Pressefotos zur Aktion (ab 2. Mai um 14 Uhr) finden Sie am Ende der Seite.
  • Alle Informationen zur gemeinsamen Petition, die zum 2. Mai startet, finden Sie hier: https://www.change.org/ackern-fuer-die-tonne

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..