pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe moderiert Bürgerdialog zur Westküstenleitung in Schleswig-Holstein

Berlin/Kiel, Dienstag, 26.03.2013

Zehnteilige Veranstaltungsreihe beginnt im April 2013 – Ziel ist der frühzeitige Austausch zwischen Übertragungsnetzbetreiber und betroffenen Bürgern

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) übernimmt ab Mitte April 2013 die unabhängige Moderation von kommunalen Dialogveranstaltungen zum Bau der Westküstenleitung in Schleswig-Holstein. Ziel ist es, den frühzeitigen Austausch zwischen dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet TSO und betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen. Die Veranstaltungsreihe findet im Auftrag des Ministeriums für Energiewende in Schleswig-Holstein unter Robert Habeck (Bündnis 90 / Die Grünen) in zehn Orten zwischen Niebüll und Heide statt. Hintergrund ist der geplante Bau der so genannten Westküstenleitung, einer rund 150 Kilometer langen 380-kV-Höchstspannungstrasse, die als eines der zentralen Infrastrukturprojekte der Energiewende gilt. Sie soll ab 2017 rund die Hälfte des im Windland Schleswig-Holstein produzierten Ökostroms von Brunsbüttel nach Niebüll transportieren.

„Unsere Erfahrungen, insbesondere auch in Schleswig-Holstein, zeigen, dass große Infrastrukturvorhaben auf mehr Akzeptanz stoßen, wenn Bürgerinformation frühzeitig beginnt und Anregungen aufgenommen werden können. Unser Anspruch ist ein bürger- und wohnortnaher Dialog auf Augenhöhe“, sagt Peter Ahmels, Leiter des Bereichs Erneuerbare Energien bei der DUH. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation hatte 2012 bereits fünf ähnliche Veranstaltungen entlang der künftigen Trasse im Auftrag der beiden Kreise Nordfriesland und Dithmarschen durchgeführt.

Die Dialogreihe soll Bürgerinnen und Bürger schon vor Beginn des formalen Genehmigungsverfahrens über die konkreten Trassenplanungen informieren. Die „öffentliche Beteiligung“ für Verbände und unmittelbar betroffene Bürger beginnt üblicherweise erst, wenn sich Antragsteller und Genehmigungsbehörde über die Technik und den konkreten Verlauf der künftigen Trasse verständigt haben. Ziel der DUH ist es, den lokalen Sachverstand rechtzeitig einzubinden und damit bessere Ergebnisse, mehr Akzeptanz und – wo immer möglich – einvernehmliche Lösungen zu erzielen. „Es ist viel gewonnen, wenn im gemeinsamen Austausch am Ende eine bessere Planung zustande kommt. Entscheidungen für Infrastrukturprojekte, die auf Jahrzehnte zehntausende Menschen betreffen, kann man nicht über die Köpfe der Bevölkerung treffen“, erklärte Ahmels.

Weitere Informationen sowie die genauen Termine der Dialogreihe finden Sie im Internet auf den Seiten des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein unter http://www.schleswig-holstein.de/Energie/DE/Strom/Ausbau_Stromnetz/Westkuestentrasse/westkuestentrasse_node.html.

Kontakt:

Dr. Peter Ahmels, Leiter Erneuerbare Energie
Mobil: 0151 16225863, E-Mail: ahmels@duh.de

Daniel Eckold, Pressesprecher
Tel. 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: eckold@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.