Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe gratuliert Rewilding Oder Delta zum Traumtaler 2020 für grenzüberschreitende Renaturierung

Freitag, 12.03.2021

• Rewilding Oder Delta erhält Traumtaler 2020 der Deutschen Postcode Lotterie in Höhe von einer Million Euro

• DUH-Projektarbeit seit 2013 ebnete den Weg für Rewilding am Stettiner Haff

• Förderung wird in der grenzüberschreitenden Ueckermünder Heide verwendet

© Staffan Widstrand / Rewilding Europe

Berlin, 12.3.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt die Verleihung des Traumtalers 2020 der Deutschen Postcode Lotterie an den Verein Rewilding Oder Delta für Maßnahmen zur Wiederherstellung von Ökosystemen am Stettiner Haff. Die Region in Vorpommern und dem polnischen Westpommern ist eine der vielfältigsten Regionen Mitteleuropas und besteht aus einem Mosaik aus Heiden, Feuchtgebieten, Wäldern, Wiesen und Fließgewässern. Der Preis ist erstmals mit einer Million Euro dotiert.

„Wir gratulieren dem Rewilding Oder Delta zum Traumtaler 2020. Ich freue mich außerordentlich über diese Auszeichnung eines innovativen Naturschutzansatzes, der auf die Mitwirkung der Menschen vor Ort setzt. Die DUH ist stolz darauf, gemeinsam mit den anderen Gründerorganisationen wie dem Transnationalen Unternehmensnetzwerk Odermündung HOP und der polnischen Organisation TPRIIG ein Stück zu dieser Arbeit beigetragen zu haben“, so Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Seit 2012 führt die DUH gemeinsam mit den genannten Organisationen in der Region Naturschutzprojekte durch, die etwa vom Bundesamt für Naturschutz, dem Krombacher Artenschutzprojekt und nicht zuletzt auch von der Deutschen Postcode Lotterie gefördert wurden.

Der Traumtaler 2020 soll insbesondere für die Finanzierung von Maßnahmen zur Renaturierung in der 1.000 Quadratkilometer großen Ueckermünder Heide verwendet werden. Dieses weitläufige Waldgebiet an der deutsch-polnischen Grenze, das von den Flüssen Uecker, Randow und Beeke durchzogen wird, ist einer der artenreichsten Lebensräume des Deltas. Einer der seltensten Brutvögel Deutschlands, der Schreiadler, ist hier zu finden. Die DUH hat zusammen mit dem NABU bereits Brut- und Nahrungshabitate dieser Vögel verbessert. Kraniche und Seeadler brüten ebenfalls in den Wäldern und Mooren der Heide, wo sich auch ein Wolfsrudel angesiedelt hat.

Mit dem Traumtaler können etwa Maßnahmen zur Wiederherstellung und Wiederanbindung von Feuchtgebieten durchgeführt werden. „Wir sind zutiefst dankbar für diesen neuen Zuschuss, der ein Beweis für den Erfolg unserer bisherigen Arbeit ist. Die Verleihung des Traumtalers an den ROD stellt einen Quantensprung für unsere grenzüberschreitende Rewilding-Arbeit dar“, sagt Ulrich Stöcker, DUH-Leiter Naturschutz und zugleich Team-Leiter Deutschland des Rewilding Oder Delta.

Übergeordnetes Ziel der Bemühungen zur Wiederherstellung in der Ueckermünder Heide sind vielfältige, sich selbst regulierende Lebensräume, die Kohlenstoff speichern, sauberes Grundwasser produzieren und einer Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten zugutekommen. Dies gilt auch für die Menschen vor Ort, da der Rewilding-Ansatz vollständig auf Freiwilligkeit basiert und die weitere Entwicklung einer lokalen naturbasierten Wirtschaft ermöglicht. Die DUH leistete mit Projekten, etwa zur Unterstützung von Existenzgründungen von Nature Guides, bedeutende Vorarbeit.

Der Traumtaler der Deutschen Postcode Lotterie wird normalerweise bei einer jährlichen Gala im Februar verliehen ohne dass der Gewinner vorher bekannt ist. Da die diesjährige Veranstaltung aufgrund der Covid-19-Pandemie verschoben werden musste, nutzten Vertreter der Deutschen Postcode Lotterie Filmarbeiten im Peenetal bei Anklam am 1. März, um dem völlig überraschten Vorstand und Teamleiter von Rewilding-Oder-Delta den entsprechenden Scheck zu überreichen.

Über das Oder Delta:

Mit dem zunehmenden naturbasierten Tourismus besuchen inzwischen immer mehr Menschen die Region, um die einmalige Natur des Oder Delta zu erleben. Das Delta ist ein Hotspot für die natürliche Wiederbesiedlung durch ehemals ausgerottete Wildtiere wie Kegelrobbe, Wolf und Elch sowie voraussichtlich auch bald den Wisent. Sie bilden gemeinsam mit dem wieder eingeführten Baltischen Stör und den im Gebiet zahlreich vorkommenden Bibern und Seeadlern die sogenannten „Big Seven“ des Oder Delta.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Ulrich Stöcker, DUH-Leiter Naturschutz & Biodiversität
0160 8950556, stoecker@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.