pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe fordert Verschärfung der CO2-Flottengrenzwerte und klare Absage an Kaufprämien für Pkw

Mittwoch, 27.05.2020

DUH fordert CO2-basierte Reform der Kfz-Steuer und Obergrenze für den CO2-Ausstoß von Fahrzeugmodellen – Kaufprämien verhindern Aufschwung der Elektromobilität – Strenge CO2-Flottengrenzwerte sind zentraler Treiber für emissionsarme Fahrzeuge

 

© Rolf Handke/ pixelio

Berlin, 27.5.2020: Angesichts der seit drei Jahren wieder ansteigenden CO2-Emissionen bei neu zugelassenen Pkw fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine Verschärfung der EU-weiten CO2-Flottengrenzwerte für Pkw. Eine aktuelle Studie des Dachverbandes Transport & Environment (T&E) zeigt, dass CO2-Flottengrenzwerte einer der zentralen Treiber für einen Aufschwung der Elektromobilität sein können und eine weitere Verschärfung der Vorgaben diesen Trend verstärken kann. Gleichzeitig warnt die DUH vor kontraproduktiven Kaufanreizen für Pkw mit Verbrennungsmotor bzw. Plug-In-Hybride. Völlig überholte Instrumente wie das Dienstwagen-Privileg, das die Nutzung besonders schmutziger Fahrzeuge begünstigt, müssen ebenfalls dringend verändert werden. 

Der seit Januar 2020 gültige Flottengrenzwert von 95 g CO2/km wird in Deutschland bei Pkw-Neuwagen weit verfehlt. Daran ändern auch die wenigen tausend Neuzulassungen von Elektro-Pkw nichts. Im Gegenteil: Für 2020 ist mit einer weiteren Steigerung des Marktanteils von SUV und Geländewagen in Deutschland zu rechnen. 

Dazu sagt Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH: „Die Durchsetzung strenger europäischer CO2-Flottengrenzwerte ist das wesentliche Instrument zur Absenkung klimaschädlicher Emissionen im Straßenverkehr. Dies gilt umso mehr, solange der Bundesverkehrsminister wirksame Maßnahmen wie eine CO2-basierte Reform der Kfz-Steuer blockiert. Eine weitere Verschärfung der Grenzwerte, wie von der EU Kommission angekündigt muss im nächsten Jahr erfolgen, damit emissionsfreie Mobilität einen wirklichen Durchbruch erlebt. 

Dabei müssen dringend auch die klimaschädlichen Schlupflöcher in der Gesetzgebung gestopft werden, wie die Anrechnung von Plug-in Hybridfahrzeugen mit vollkommen realitätsfernen, extrem niedrigen CO2 Werten. Gemeinsam mit T&E fordert die DUH die Einführung von jährlich absinkenden CO2-Flottengrenzwerten sowie die Einführung einer strikten Obergrenze für den CO2-Ausstoß von Fahrzeugmodellen. Andernfalls droht die Gefahr, dass das zart anwachsende Segment von Elektrofahrzeugen dazu missbraucht wird, im Gegenzug noch mehr Spritschlucker auf den Markt zu drücken. Denn die Gesetzgebung regelt nur die Durchschnittsemissionen: Jedes Elektrofahrzeug erlaubt damit einen Verbrenner mit doppelt so hohen Emissionen wie der Grenzwert vorsieht. 

Vollkommen absurd sind die Bestrebungen von Verkehrsminister Andreas Scheuer, jetzt staatliche Kaufprämien für Verbrenner und spritdurstige Plug-in-Hybrid SUV einzuführen, die den geltenden EU-Flottengrenzwert im Realbetrieb um das mehr als Dreifache überschreiten. Das zementiert die klimaschädliche Verbrennertechnologie auf Jahre, verhindert den Aufschwung der Elektromobilität und belohnt die Hersteller für ihre zukunftsfeindliche Modellpolitik mit weiteren Steuermilliarden.“


Links:

Zur Studie von T&E: https://transenv.eu/3gg3kmV 

Kontakt:
 

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
030 2400867-74, 0170 7686923, metz@duh.de 

DUH-Pressestelle:

Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.