pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe fordert sofortigen Stopp der Subventionierung von klimaschädlichen Dienstwagen mit Verbrennungsmotor

Montag, 05.10.2020

• Neuer Bericht zeigt: Deutschland einsam an der Spitze in Europa mit jährlich 12 Milliarden Euro an Subventionen für klimaschädliche Dienstwagen

• Weniger als ein Prozent der deutschen Förderung fließt in elektrische Fahrzeuge – in den Niederlanden sind es 52 Prozent

• DUH fordert Reform des Dienstwagenprivilegs und Abschaffung aller Subventionen für Klimakiller-Pkw

© Sibylle Mohn/ Fotolia

Berlin, 5.10.2020: Der heute vom in Brüssel ansässigen Dachverband Transport and Environment (T&E) veröffentlichte Bericht zur Subventionierung von Dienstwagen bekräftigt die Forderung der Deutschen Umwelthilfe (DUH), die finanzielle Förderung von klimaschädlichen Pkw abzuschaffen. In Deutschland fließen demnach jährlich 12 Milliarden Euro an Subventionen für Dienstwagen – mehr als 99 Prozent davon für klimaschädliche Verbrenner. Und der Effekt ist hier besonders verheerend: Zwei Drittel aller Neuwagen werden hierzulande gewerblich zugelassen, sie bestimmen maßgeblich die Zusammensetzung der Pkw-Flotte. Außerdem werden Dienstwagen mehr als doppelt so viel gefahren wie Privatautos. Der enormen Schädigung des Klimas durch Dienstwagen mit hohen CO2-Emissionen muss die Bundesregierung mit einer Reform des Dienstwagenprivilegs endlich Rechnung tragen.

Dazu Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin: „Jedes Jahr steckt die Bundesregierung 12 Milliarden Euro Steuergeld in eine Pkw-Flotte, durch die besonders viele hochmotorisierte und große Fahrzeuge zugelassen werden. Kein anderes Land der EU subventioniert seine Dienstwagen auch nur annähernd so stark und setzt dabei so wenig Anreize für klimafreundliche Pkw. Nicht mal 1 Prozent der Subventionen fließen in Elektrofahrzeuge. Zu allem Überfluss zählt die Bundesregierung sogar noch Plug-In-Hybride, die sich in der Realität als Spritschlucker herausstellen, zu den Elektroautos. Die Bundesregierung muss die Förderung von Dienstwagen auf effiziente, rein elektrische Fahrzeuge begrenzen, Verbrennerfahrzeuge stärker besteuern und alle Subventionen für klimaschädliche Pkw abschaffen.“

Hintergrund:

Laut T&E werden Dienstwagen in der EU mit mehr als 32 Milliarden Euro jährlich subventioniert. Deutschland ist mit 12 Milliarden Euro pro Jahr einsamer Spitzenreiter weit vor Großbritannien mit 5,7 Milliarden oder dem Nachbarland Frankreich mit 2,5 Milliarden. Die Subventionen schaden dem Klima: Die Studie zeigt, dass EU-weit 96 Prozent der Dienstwagen reine Verbrennungsfahrzeuge sind, nur 2,2 Prozent sind batterieelektrische Pkw. Dienstwagen werden 2,25 Mal so viel gefahren wie Privatautos und tragen damit überproportional zu Emissionen im Straßenverkehr bei.

Die T&E Studie belegt auch die Fehlallokation und die massiven Fehlanreize im deutschen Steuersystem. Nur 0,7 Prozent der Subventionierung für Dienstwagen fließen in elektrische bzw. teilelektrische Fahrzeuge, in den Niederlanden sind es dagegen 52 Prozent. Deutschland verzichtet zudem auf Steuern oder Abgaben beim Erwerb von klimaschädlichen Fahrzeugen. Für einen mittelgroßen Diesel-SUV als Dienstwagen fallen in den Niederlanden über 44.000 Euro an Abgaben und steuern an, in Deutschland für dasselbe Auto nur knapp 3.800 Euro.

Link:

Zum Bericht von T&E: https://www.transportenvironment.org/sites/te/files/publications/2020_10_Company_cars_briefing.pdf

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.