pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe fordert sofortige Nachrüstung der aktuellen Busflotte mit extrem hohem Schadstoffausstoß in Berlin: Bestellte Elektro-Doppeldeckerbusse mit jahrelanger Lieferzeit sind kein Ersatz

Donnerstag, 03.02.2022 Dateien: 1

• Neue E-Doppeldeckerbusse können laut Berliner Verkehrsbetrieben frühestens in vier Jahren genutzt werden; alte Busse sind demnach noch viele Jahre im Einsatz

• Die alten Schmutz-Doppeldecker überschreiten weiterhin den Grenzwert für das Dieselabgasgift Stickoxid um das bis zu Zehnfache

• DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch fordert sofortige Nachrüstung für Schmutz-Doppeldecker und rügt Verschleppung der im Luftreinhalteplan verbindlich festgelegten Maßnahme

© mrcats - stock.adobe.com

Berlin, 3.2.2022: Angesichts langer Lieferfristen für neue Elektro-Doppeldeckerbusse fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die sofortige Nachrüstung der bestehenden Busflotte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die alten Busse stoßen weiterhin zu viele gesundheitsschädliche Stickoxide (NOx) aus, mitunter mehr als das Zehnfache des Grenzwerts. Im Grundsatz begrüßt die DUH die von der Berliner Verkehrssenatorin Bettina Jarasch angekündigten Pläne zum vollständigen Umstieg auf E-Busse. Da aber absehbar ist, dass die derzeitige Flotte noch viele Jahre im Einsatz ist, müsse eine sofortige Nachrüstung dieser Fahrzeuge mit funktionierenden Abgasreinigungssystemen eingeleitet werden, so der Umwelt- und Verbraucherverband.

Die DUH hatte mit einer Klage auf Saubere Luft vor dem Berliner Verwaltungsgericht erstritten, dass der Luftreinhalteplan für Berlin fortzuschreiben sei. Eine der verbindlichen Maßnahmen in der im Juli 2019 veröffentlichten 2. Fortschreibung des Luftreinhalteplans ist, dass alle Euro-IV-Doppeldeckerbusse bis Ende 2019 und alle sonstigen Linienbusse bis Mitte 2020 mit SCR-Systemen nachgerüstet werden müssen. Diesen Verpflichtungen ist der Berliner Senat nach wie vor nicht nachgekommen.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Die Probleme mit luftverschmutzenden Bussen der BVG sind seit Jahren bekannt. Die Nachrüstung der Busse wird bereits lange verschleppt, nun droht eine weitere enorme Aufschiebung. Selbst wenn alles gut geht, fährt der erste Elektro-Doppeldecker frühestens 2026 in Berlin. Bis alle Doppeldecker elektrifiziert sind, sind also noch mindestens 5 bis 6 Jahre die alten Schmutz-Doppeldecker unterwegs. Das ist nicht hinnehmbar und wir fordern eine sofortige Umrüstung und Kontrolle dieser Fahrzeuge. Die dafür zuständige grüne Senatorin sollte sich schnellstmöglich um saubere Luft und die Gesundheit der Menschen kümmern.“

Hintergrund:

Im Juli 2020 informierte die DUH die Senatsverwaltung über ihre Messungen an BVG-Bussen, bei denen noch immer zum Teil extrem hohe NOx-Emissionen im realem Fahrbetrieb festgestellt wurden. Die Messungen zeigen, dass die 51 untersuchten Busse im Durchschnitt 4.080 mg NOx/kWh emittieren, was gut dem Zehnfachen des Euro VI NOx-Grenzwertes entspricht. Bestätigt wurden diese extrem hohen NOx-Emissionen bei einer zweiten Messreihe, die gemeinsam mit der Senatsverwaltung, der BVG, dem TÜV NORD und der DUH Ende 2020 durchgeführt wurde. Sowohl bei den nachgerüsteten als auch bei moderneren Euro VI Bussen wurden defekte beziehungsweise mangelhaft funktionierende Abgasreinigungssysteme festgestellt, was dazu führt, dass die Busse das Einhalten des Euro VI Grenzwertes weit verfehlen.

Links:

Den Messbericht finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..