pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe fordert Abgabe auf Plastiktüten

Berlin, Dienstag, 12.03.2013

Deutschland muss Vorreiterrolle zur Vermeidung von Kunststofftüten übernehmen

Plastiktüten verschwenden wertvolle Ressourcen und schaden der Umwelt. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) setzt sich deshalb für eine Reduzierung des Einwegprodukts ein und fordert die Einführung einer Abgabe in Höhe von 22 Cent pro Plastiktüte. Deutschland zählt zu den Spitzenreitern beim absoluten Tütenverbrauch und muss deshalb im Kampf gegen die Plastiktütenflut in Europa eine Vorreiterrolle einnehmen. Dass nationale Initiativen dringend notwendig sind, macht die aktuelle und wenig zielführende Diskussion auf EU-Ebene deutlich. Die EU-Kommission hatte vor kurzem ein Gesetzesvorhaben des Umweltkommissars Janez Potocnik zur dauerhaften Reduktion des Plastiktütenkonsums ausgebremst.

„Wir können und dürfen wir nicht länger tatenlos zusehen, dass Plastiktüten ganze Landstriche verschmutzen und zur lebensgefährlichen Bedrohung für die Tierwelt werden. Deshalb brauchen wir konkrete Maßnahmen gegen die Massen an Plastiktüten, die wertvolle Ressourcen verschwenden und die Umwelt belasten. Solange diese aber auf europäischer Ebene nicht auf den Weg gebracht werden, müssen die einzelnen Staaten handeln“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Am Beispiel Irlands werde deutlich, dass die Einführung einer Abgabe von 22 Cent deutlich zur Reduzierung des Plastiktütenverbrauchs beitragen kann. Auf der „Grünen Insel“ konnte die Anzahl Tüten durch die Abgabe von 328 auf 8 Stück pro Kopf und Jahr gesenkt werden.

„In Deutschland werden pro Jahr 5,3 Milliarden Plastiktüten verbraucht. Das Einsparpotential ist hierzulande deshalb viel höher als in einigen europäischen Mitgliedsstaaten zusammen“, erklärt Thomas Fischer, Bereichsleiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH. Außerdem seien Abfälle nach den Vorgaben der EU-Abfallhierarchie in erster Linie zu vermeiden. Es gelte, entstehenden Müll in abnehmender Prioritätenfolge wiederzuverwenden, zu recyceln, energetisch zu verwerten oder zu beseitigen. Aus diesem Grund engagiert sich die DUH für den Einsatz von Mehrwegtragetaschen. Die im deutschen Handel fast zur Norm gewordene kostenlose Ausgabe von Plastiktüten gelte es zu verhindern. Eine Abgabe von 22 Cent pro Tüte setzt aus Sicht der Umweltschutzorganisation hier das richtige Signal.

Ausführliche Informationen und Hintergründe zum Thema finden Sie auf der DUH-Kampagnenwebseite „Einwegplastik kommt nicht in die Tüte“ www.kommtnichtindietuete.de

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-43, Mobil: 0151 18256692, E-Mail: fischer@duh.de

Daniel Eckold, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: eckold@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..