pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe fordert Abfallvermeidung und Ressourcenschutz auf Großflughäfen

Berlin, Freitag, 10.07.2015

Auf deutschen Flughäfen landen Millionen Getränkeverpackungen im Restmüll und in der Verbrennung – DUH fordert funktionierende Sammelsysteme für Getränkeflaschen – Wegweisende Lösung durch Pfandautomaten auf dem Frankfurter Flughafen

© Fraport
© Fraport

Täglich landen mehrere hunderttausend Getränkeflaschen und Dosen in den Restmüllbehältern deutscher Flughäfen. Mit schädlichen Folgen für die Umwelt, denn im Restabfall oder im Sicherheitsbereich anfallende Verpackungen werden verbrannt, wobei wertvolle Ressourcen verloren gehen. Obwohl die geltende Gesetzeslage Abfallvermeidung und -trennung in ganz Deutschland verbindlich vorschreibt, herrscht ausgerechnet auf den besucherstarken Verkehrsflughäfen eine steinzeitliche Abfallwirtschaft. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert die Betreiber der deutschen Verkehrsflughäfen auf, Abfallvermeidung und Ressourcenschutz ernst zu nehmen und insbesondere in ihren Terminals Mehrwegflaschen anzubieten sowie verbraucherfreundliche Rücknahmesysteme einzuführen.

Bisher fehlen auf den meisten Flughäfen spezifische Rückgabestellen für bepfandete Getränkeflaschen. Mit einer Ausnahme: Am Frankfurter Flughafen hat dessen Betreiber Fraport ein System mit 25 Rücknahmeautomaten eingerichtet und ermöglicht dadurch den Reisenden eine einfache und flächendeckende Rückgabe bepfandeter Getränkeverpackungen. Die DUH fordert andere Flughäfen auf, dem Frankfurter Beispiel zu folgen: „Wir wünschen uns einen Wettbewerb der Verkehrsflughäfen, die negativen Umweltauswirkungen auch auf dem Boden zu minimieren. So sollten sie sich verpflichten, auf Getränke in Mehrwegflaschen zu setzen und wie in Frankfurt die Rückgabe durch eine ausreichende Zahl verbraucherfreundlicher Rücknahmemöglichkeiten zu gewährleisten“, so DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Der Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH, Thomas Fischer, ergänzt: „An vielen deutschen Flughäfen gibt es für Zehntausende Reisende oft nur wenige Kleinstläden für die Rückgabe bepfandeter Getränkeverpackungen. Deshalb landen die werthaltigen Flaschen und Dosen ohne Sinn und Verstand in der Verbrennung. Wenn Flughafenbetreiber Abfallvermeidung und Ressourcenschutz ernst meinen, dann müssen Sie nicht nur für ausreichend viele Rückgabestellen sorgen, sondern Reisende auch aktiv und in mehreren Sprachen über das Pfand auf Getränkeverpackungen sowie deren Rückgabe informieren.“

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-43, Mobil: 0151 18256692, E-Mail: fischer@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..