pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe begrüßt 'wichtigste Entscheidung zur Zukunft des Dosenpfandes'

Berlin, Donnerstag, 20.10.2005

Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg erteilt klagenden REWE-Händlern eine „schallende Ohrfeige“ – Dosenpfand hat nun dauerhaft Bestand und verstößt weder gegen europäisches noch nationales Recht

"Die Schlacht um das Dosenpfand ist nun endgültig entschieden. Das heutige Urteil beendet das von der Einweg-Lobby über sieben Jahre betriebene absurde Prozess-Theater“, sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH). Ziel der erbittert geführten Auseinandersetzung war der Versuch, von großen Handelsketten wie Einweg-Abfüllern, das bestehende Mehrweg-Pfandsystem über eine Flut an Getränkedosen und Einweg-Flaschen zu Fall zu bringen. Mit der Einführung des "Dosenpfandes“ im Januar 2003 haben nun über 10.000 mittelständisch geprägte, auf Mehrweg setzende Getränkehändler, über 1.200 Brauereien und hunderte Fruchtsaftabfüller und Mineralbrunnen eine Zukunft. Der eindrucksvollste Erfolg für die Natur zeigt sich im Rückgang der Landschaftsvermüllung. Vor der Pfandpflicht landeten nach Berechnungen der DUH jährlich 2 – 3 Milliarden Getränkedosen und PET-Flaschen in Parkanlagen, am Straßenrand oder in Gewässern.

"Das heutige Urteil ist die wichtigste Entscheidung zur Zukunft des Dosenpfands“, so DUH-Anwalt Dr. Remo Klinger. "Alle Unternehmen haben jetzt Rechtssicherheit. Der Europäische Gerichtshof hatte für die Rechtmäßigkeit des Einwegpfandes das Bestehen eines arbeitsfähigen Rücknahmesystems vorausgesetzt. Dass dies der Fall ist, hat das dafür zuständige OVG Berlin-Brandenburg heute abschließend positiv entschieden. Die Obstruktionsstrategie weiter Teile des Handels ist nun endgültig gescheitert.“

Bei der heutigen mündlichen Verhandlung vor dem OVG Berlin-Brandenburg (Az.: 12 B 3.05) erschienen die Anwälte der Einweglobby in beeindruckender Truppenstärke. Unter Führung des REWE-Anwaltes Meier traten auch die bisher in allen Verfahren letztendlich unterlegenen Kollegen Weidemann und Rolf Karpenstein zum letzten Gefecht für die Dosenbierlobby auf. Nach Zählung der DUH beläuft sich die Anzahl der allesamt gescheiterten Einzelklagen gegen das Pflichtpfand auf über 14.000, zusamengefaßt in mehr als 100 Verfahren, vor praktisch allen deutschen Gerichten.

"Mit der heutigen endgültigen Niederlage der Einweglobbyisten unter Führung der REWE, Aldi, Lidl und Metro müssen diese das Scheitern ihrer Chaosstrategie endlich einsehen. Es ist ein gutes Zeichen, dass der Rechtsstaat nicht in die Knie geht, wenn große Konzerne für sich in Anspruch nehmen, gegen geltendes Recht verstoßen zu dürfen, wie dies bei der Einführung des Dosenpfandes der Fall war“, so Resch.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, mobil 01 71 / 3 64 91 70
e-Mail: info@duh.dewww.duh.de

Dr. Remo Klinger

Rechtsanwaltskanzlei Geulen, Schaperstr. 15, 10719 Berlin
Tel.: (0 30) 8 84 72-80, Fax: (0 30) 8 84 72-8 10
e-Mail: klinger@geulen.com

Dr. Gerd Rosenkranz

Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/258986-15, Fax: 030/258986-19, mobil 0171/5660577
e-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.