pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe begrüßt Neuauflage der Partikelfilterförderung

Berlin, Freitag, 14.11.2014

Haushaltsausschuss genehmigt 30 Millionen Euro, um Innenstädte vom gefährlichen Dieselruß zu befreien – DUH fordert schnellen Start und konsequente Durchsetzung des Einfahrverbots für ungefilterte Dieselstinker insbesondere in den Umweltzonen Nordrhein-Westfalens

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat heute in den frühen Morgenstunden den vorgelegten Haushaltplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) um die Wiederaufnahme der Partikelfilterförderung für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ergänzt. Für die Nachrüstung von ungefilterten Diesel-Pkw und leichten Nutzfahrzeugen stehen im Haushaltsplan 2015 nun 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Entscheidung kommentiert der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH), Jürgen Resch: „Das drohende Vertragsverletzungsverfahren der EU wegen Nichteinhaltung der Luftqualitätsrichtlinie scheint Wirkung zu zeigen. Es ist erfreulich, dass eine fraktionsübergreifende 'Große Koalition für saubere Luft‘ nach einem Jahr Stillstand in der Luftreinhaltung erkannt hat, dass akuter Handlungsbedarf besteht. Insbesondere in den nordrhein-westfälischen Umweltzonen fahren derzeit täglich hunderttausende schmutzige Diesel-Pkw und Nutzfahrzeuge ein, ohne dass die für die Kontrolle zuständigen Städte dies kontrollieren und mit einem Bußgeld ahnden.“

Mit der Wiederauflage des Förderprogramms zur Nachrüstung soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass insbesondere in Ballungsgebieten und Städten mit einer schwierigen topographischen Lage weiterhin erhebliche Probleme bestehen, die europarechtlich verbindlichen Grenzwerte für die Feinstaubkonzentrationen einzuhalten.

Im Bundestagswahlkampf hatten CDU und SPD die Wiederaufnahme der Partikelfilterförderung fest versprochen und sogar im Koalitionsvertrag verankert. Dennoch scheiterte sie am Parteiengezänk über die Finanzierung. In der Folge brach die Nachrüstung von schmutzigen, ungefilterten Diesel-Pkw und Nutzfahrzeugen zusammen. Die DUH wertet deshalb 2014 als "verlorenes Jahr für die Luftreinhaltung". Um keine weitere Zeit zu verlieren fordert sie, dass Besitzer von Diesel-Pkw alle Nachrüstungen ab Mitte November 2014 bezuschusst bekommen.

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Die DUH bei Twitter: https://twitter.com/Umwelthilfe

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..