pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe begrüßt Absage für neue Erdgas-Förderung in Bayern, fordert von Wintershall Dea jedoch Stopp weiterer fossiler Projekte

Freitag, 28.01.2022 Dateien: 1

• Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea hat angekündigt, Pläne für eine neue Gasförderung in Bayern aufzugeben

• An neuen Ölbohrungen ausgerechnet im Nationalpark Wattenmeer möchte der Konzern dagegen weiter festhalten

• DUH fordert von Wintershall Dea, den Ausstieg aus Öl- und Gasförderung in Übereinstimmung mit den Pariser Klimaschutzzielen einzuleiten

 

© sergeevspb / Fotolia

Berlin, 28.1.2022: Der Erdöl- und Erdgaskonzern Wintershall Dea hat angekündigt, die erneute Aufnahme der Erdgasförderung in Irlach nahe Halfing in Bayern aufzugeben. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt den Stopp des Projektes in Bayern als richtigen Schritt. Gleichzeitig fordert sie den Konzern auf, den Antrag für neue Ölbohrungen ausgerechnet im Nationalpark Wattenmeer ebenso umgehend zurückzuziehen und den Ausstieg aus Öl- und Gasförderung in Übereinstimmung mit den Pariser Klimaschutzzielen einzuleiten. Bereits 2019 hatte Wintershall Dea einen Antrag gestellt, um bis zum Jahr 2069 Öl aus der Nordsee fördern zu können.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Wintershall Dea hat mit der Absage an neue Bohrungen in Irlach einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Trotzdem ist die Entscheidung angesichts des weiterhin komplett fossilen Geschäftsmodells des Konzerns nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir fordern, dass Wintershall jetzt endlich der Wahrheit ins Auge blickt und sein Geschäft konsequent am Klimaschutz ausrichtet. Der nächste wichtige Schritt dafür ist der Stopp jeglicher Expansionsbestrebungen von Wintershall zur Förderung von mehr Öl und Gas. Insbesondere die Pläne für neue Ölbohrungen im Nationalpark Wattenmeer müssen unverzüglich gestoppt werden. Wintershall muss seine Öl- und Gasförderung in Übereinstimmung mit den Pariser Klimaschutzzielen beenden, so wie wir es in unserer Klimaklage gegen das Unternehmen aktuell einfordern.“

Seit mehreren Jahren leisten lokale Bürgerinitiativen gegen das nun abgesagte Vorhaben von Wintershall Widerstand – zuletzt auch unterstützt durch die DUH. Die Bürgerinitiative „Gegen Gasbohren Halfing“ befürchtet unter anderem eine Verschmutzung des Trinkwassers sowie die Schädigung eines nahegelegenen Moors, das im von Wintershall Dea durchgeführten Biomonitoring nicht berücksichtigt wurde.

Andrea Aicher von der Bürgerinitiative „Gegen Gasbohren Halfing“: „Wir sind sehr erleichtert, dass Wintershall seine Pläne aufgibt. Damit hat sich der monatelange Widerstand vieler engagierter Menschen vor Ort für unsere Umwelt und Natur gelohnt. Doch Wintershall möchte seine Aufsuchungserlaubnis nicht zurückgeben, sondern auslaufen lassen. Das reicht nicht: Der Konzern muss seine Erlaubnis jetzt nach geltendem Bergrecht aufheben.“

Hintergrund:

Der Konzern Wintershall Dea ist eines der klimaschädlichsten Unternehmen Deutschlands und Europas. Das Unternehmen ist 2018 aus dem Zusammenschluss der Mineralöl- bzw. Erdgas-Sparten von BASF (Wintershall) und RWE (Dea) entstanden. Wintershall Dea gehört zu 67 Prozent der BASF SE. Die übrigen 33 Prozent gehören dem russischen Oligarchen Mikhail Fridman. Der Konzern ist weltweit tätig, insbesondere in Russland, Europa, Nordafrika, Südamerika und dem Mittleren Osten. Erst vergangene Woche hat Wintershall Dea seine Aktivitäten in Brasilien eingestellt, zwei Fracking-Blöcke in Argentinien verkauft und sieben neue Lizenzen in Norwegen erhalten. Trotz des Verkaufs der zwei Fracking-Blöcke will das Unternehmen weiterhin Fracking in Argentinien betreiben. Der Konzern plant eine Produktionssteigerung um 30 Prozent bis Ende 2023.In die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, das größte fossile Projekt Europas, hat das Unternehmen 730 Millionen Euro investiert. Im Oktober 2021 hatte die DUH Klimaklage gegen den Konzern eingereicht. Wintershall Dea hatte zuvor abgelehnt, sich zur Einhaltung eines CO2-Budgets auf Basis der Pariser Klimaziele zu verpflichten.

Links:

Die Klageschrift der Klimaklage gegen Wintershall Dea finden Sie unten im Download.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 903 54 509, mueller-kraenner@duh.de

Andrea Aicher, Mitglied der Bürgerinitiative  „Gegen Gasbohren Halfing“
0176 960 33 717, andrea.aicher@aicher-holzhaus.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..