pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe appelliert an Regierung: Beim Klimaschutz nicht länger heiße Luft emittieren

Berlin, Donnerstag, 26.04.2007

Umweltschützer loben Klimaschutzziele von Umweltminister Gabriel und verurteilen klaren Widerspruch zum realen Handeln der Regierung – DUH fordert Subventionsstopp für als Dienstwagen deklarierte Gelände-Jeeps und Werbeverbot für Klimakiller-Pkw – Boom neuer Kohlekraftwerke durch konkrete Änderungen der gesetzlichen Genehmigungsbedingungen verhindern

: Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) wertet die heutige Grundsatzerklärung von Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) zum Klimaschutz als einen „als Regierungserklärung getarnten Appell an das eigene Kabinett und die eigene Partei, beim Klimaschutz endlich vom Reden zum Handeln zu kommen“. Der an sich lobenswerte Versuch, die gewaltigen Zukunftsherausforderungen in konkrete CO2-Reduktionszahlen zu fassen, kranke einmal mehr am Mangel vergleichbar konkreter Vorschläge über den Weg dorthin.

„Weil der Minister, wenn es um die konkreten klimapolitischen Instrumente und Maßnahmen geht, in der Regierung und seiner eigenen Partei regelmäßig auf Granit beißt, bleibt es bisher bei Ankündigungen. Das muss sich jetzt sofort ändern, damit Deutschland nicht weiter vertrocknet während die Regierung nichts als heiße Luft emittiert“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Die größte derzeit drohende Fehlsteuerung im Klimaschutz sei der von den Stromkonzernen geplante Bau einer ganzen Generation neuer Stein- und Braunkohlekraftwerke, erklärte Reschs Kollege Rainer Baake. Diesbezüglich unterbreite der Umweltminister „geradezu revolutionäre Einsichten.“  Der DUH-Geschäftsführer bezog sich auf Gabriels Ankündigung, ab 2012 müssten die Kraftwerksbetreiber die CO2-Emissionen neuer Kohlekraftwerke entweder abscheiden und in Tiefenspeichern lagern, entsprechende Kompensationsprojekte zur CO2-Einsparung im Ausland durchführen oder die nötigen Zertifikatmengen auf dem Markt einkaufen.

Baake: „Wenn klar ist, dass zu viele neue Kohlekraftwerke die Klimaziele gefährden, warum werden sie jetzt beim Emissionshandel begünstigt? Wir erwarten, dass die Große Koalition ihren Handlungsspielraum nutzt und sofort mit der Versteigerung im Rahmen der zulässigen 10% der Verschmutzungsrechte beginnt. Und wir erwarten, dass der Bundeswirtschaftminister seinen Widerstand gegen eine vollständige Versteigerung ab 2012 endlich aufgibt.“ Baake kritisierte, die Bundesregierung habe kein Konzept, die CO2-Abscheidung rechtlich durchzusetzen, weder für Neuanlagen noch für eine spätere Nachrüstung. „Wer den jetzt geplanten klimaschädlichen Kohlekraftwerken unbefristete Genehmigungen erteilt, wird für die nächsten 50 Jahre mit einer Klimalast leben müssen, die allen Minderungszielen widerspricht." Baake erinnerte an den DUH-Vorschlag im Zuge der Schaffung eines Umweltgesetzbuchs (UGB) Kohlekraftwerken nur noch befristete Genehmigungen zu erteilen, um bei einer Verlängerung die CO2-Abscheidung entschädigungsfrei durchsetzen zu können.

Resch begrüßte ausdrücklich, dass auch Gabriel das von der DUH in den letzten Wochen aufgedeckte Schutz- und Förderprogramm der Regierung für immer mehr spritdurstige Gelände-Jeeps, die in ihrer großen Mehrzahl als Dienstwagen staatlich hoch subventioniert werden, inzwischen kritisch sehe. Nach acht Monaten viel zu hoher Temperaturen in Deutschland in Folge, nach anhaltender Trockenheit und hochsommerlichen Waldbrandwarnungen im April, nach absehbar dramatischen Folgen für die Landwirtschaft oder die Ökologie des Bodensees müsse „die Bundesregierung jetzt ihr Phlegma ablegen und konkret klimapolitische Lenkungsmaßnahmen beschließen“. Resch: „Statt eines Tiefensee-Passes zur ökologischen Reinwaschung schwerer Edeljeeps brauchen wir ein Werbeverbot für alle Pkw mit mehr als 210 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer.“ Noch wichtiger sei die „Abschaffung der Subventionen beim Kauf klimaschädlicher, schwerer Dienstwagen“. Diese Maßnahme werde sofort den Skandal beenden, dass heute nur noch jedes vierte verkaufte „Sport Utility Vehicle“ (SUV) privat angemeldet wird. Sehr schnell werde sich eine Umsteuerung der Förderpolitik auf klimaschonende Dienstwagen auch auf die Modellpolitik der Autokonzerne auswirken, betonte Resch. 

Für Rückfragen

Rainer Baake
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: Mobil.: 0151 55 01 69 43, E-Mail: baake@duh.de

Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin;
Mobil.: 0171 3649170, Tel. Büro 07732-99950; Fax.: 030 258986-19, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e. V., Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/258986-0, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.