pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Klimainitiative und Klimastreit mit der EU passen nicht zusammen

<em>Berlin, Dienstag, 19.12.2006

Deutsche Umwelthilfe warnt Bundesregierung vor Eskalation des Klimastreits mit der EU und präsentiert transparentes Zuteilungssystem für Emissions-rechte - Dem Lobbyismus der Großkonzerne widerstehen – Merkel soll Fehler ihres Vorgängers nicht wiederholen

Die Bundeskanzlerin will den Klimaschutz zu einem zentralen Thema der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und dem Vorsitz bei G 8 machen. Die Deut-sche Umwelthilfe begrüßt diese Initiative als gut und richtig. Das Kyoto-Abkommen laufe 2012 aus. Es sei ein erster, wichtiger Schritt gewesen. Die Dimension des Problems ver-lange jedoch erheblich größere Anstrengungen. Der Bericht des Ökonomen Nicholas Stern für die britische Regierung habe vor wenigen Wochen überdeutlich gemacht, dass nicht nur unsere ökologische, sondern auch unsere ökonomische Zukunft von der Lösung des Klimaproblems maßgeblich mitbestimmt werde. Ohne ein klares Signal der Regierungs-chefs sind die internationalen Klimaverhandlungen über ein Kyoto-Nachfolgeabkommen für die Zeit nach 2012 nach Überzeugung der DUH von vornherein zum Scheitern verurteilt.

„Die Initiative der Kanzlerin kann aber nur Erfolg haben, wenn Deutschland im eigenen Land einen glaubwürdigen Klimaschutz betreibt. Dazu muss Frau Merkel den Streit ihrer Regierung mit der EU-Kommission zum Emissionshandel in der Kyotoperiode von 2008 bis 2012 schnellstens beilegen“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake.

Worum geht es in der Auseinandersetzung? Erstens um die Menge der Emissionslizenzen (Zertifikate), die die Regierung der deutschen Industrie und Energiewirtschaft in diesen Jahren kostenlos zuteilen will. Den Plan der Bundesregierung, jährlich für 482 Millionen Tonnen CO2-Zertifikate zu verschenken, hat  die Kommission nach Auffassung der DUH zu Recht beanstandet. Mit dieser Ausstattung hätte Deutschland seine Kyotoverpflichtung verletzt. Die Kommission will dagegen maximal 453 Mio. t zulassen. Der Wirtschaftsminis-ter und Interessenvertreter der Wirtschaft verlangen, dass die Bundesregierung eine Klage gegen die EU-Forderung anstrebt. „Das hätte zur Folge, dass Deutschland bis zur Klärung des Streits beim Europäischen Gerichtshof keine Zuteilungen mehr vornehmen dürfte. Der Emissionshandel in Deutschland läge für Jahre auf Eis. Ohne Emissionshandel aber wird Deutschland seine Kyotoverpflichtungen niemals einhalten können“, erläuterte Baake.

Verlangt die Kommission von der deutschen Wirtschaft zu viel Klimaschutz? Wer den auf-geregten Brief des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) an die Kanzlerin vom Wochenende liest, könnte glauben, dass die Geschichte sich wiederholt. Für die erste Emissionshandelsperiode der Jahre 2005 bis 2007 hatte der damalige Bundesumweltminister als Einstieg eine jährliche Zuteilung von 488 Millionen Tonnen vorgeschlagen. Die Wirtschaft protestierte seinerzeit mit denselben Argumenten wie heute. Der damalige Bundeskanzler und sein Wirtschaftminister setzten innerhalb der Regierung 499 Millionen Tonnen durch. Der Umweltminister erhielt im Gegenzug ein Anreizsystem zur wirksamen Emissionsminderung. Wie wirksam es war, stellte sich schnell heraus. Lagen die Emissionen in den letzten zwei Jahren vor Einführung des Emissionshandels noch bei 491 Millionen Tonnen CO2, so stürzten sie im Jahr 2005, also binnen zwölf Monaten, auf nur noch 477 Millionen Tonnen ab. Der Emissionshandel zeigte massive Wirkung. Ein Wunder war das nicht, denn für jede nicht emittierte Tonne Kohlendioxid konnte die deutsche Wirtschaft Zertifikate für bis zu 30 Euro am europäischen Markt verkaufen. Der Vorgänger der Bundeskanzlerin hatte sich durch die Klagen der Wirtschaft so sehr beeindrucken lassen, dass diese für 22 Millionen Tonnen mehr Zertifikate bekam als sie 2005 überhaupt benötigte. Baake: „Frau Merkel wäre gut beraten, diesen Fehler nicht zu wiederholen“.

Zumal in der Kyotoperiode 2008 bis 2012 erstmals gilt: Jede (netto) von der deutschen Wirtschaft ins Ausland verkaufte Emissionsberechtigung erhöht die deutsche Minderungs-verpflichtung über die im Rahmen der EU vereinbarten 21 Prozent hinaus.

Der zweite große Streitpunkt mit der EU-Kommission betrifft die Zuteilungsgarantien und die von der Bundesregierung bisher vorgesehene Ungleichbehandlung bestimmter bestehender Anlagen. Nach Informationen der DUH will die Bundesregierung das Zuteilungssystem für die existierenden Kraftwerke jetzt auf so genannte Benchmarks umstellen. Indust-rieanlagen blieben von der Änderung ausgenommen. Entscheidend sollen danach also nicht mehr die tatsächlichen Emissionsmengen eines Kraftwerks in einer Basisperiode sein, sondern ein angenommener technischer Standard. Dasselbe Zuteilungssystem, das heute schon für neue Anlagen gilt, solle zukünftig auch auf bestehende Anlagen angewandt werden. „Das ist grundsätzlich vernünftig“, sagte Baake, warnte aber davor, “alten ineffizienten Anlagen einen höheren Benchmark zuzubilligen als neuen Anlagen. Damit würde die die Bundesregierung den Motor aus dem Emissionshandel ausbauen. Wenn außerdem Braunkohleanlagen fast dreimal soviel Zertifikate bekommen wie klimafreundliche Kraftwerke auf Erdgasbasis, dann wird aus dem Emissionshandel ein Förderprogramm für besonders klimaschädliche Brennstoffe.“

Als Alternative schlägt die Deutsche Umwelthilfe vor, alle Stromerzeugungsanlagen, neue wie alte, mit Zertifikaten nach einem einheitlichen Benchmark auszustatten. Der verbleibende Rest bis zur Erreichung des Caps wird nach diesem Modell versteigert.

Der DUH-Geschäftsführer erklärte die Vorteile des Vorschlags: „Investitionen in klimaschonende Technik würden sich lohnen. Altanlagen müssten Zertifikate zukaufen, je ineffizienter die Anlage, desto höher der Bedarf an zusätzlichen Zertifikaten. Je klimaschädlicher der Brennstoff, desto größer die Lücke zwischen kostenloser Zuteilung und Bedarf. Ein solches Zuteilungssystem wäre einfach, transparent und EU-konform. Es wäre ein Modernisie-rungsmotor für den Standort Deutschland.“

Den Argumenten und der Befürchtung der Besitzstandswahrer und der Verzagten, damit werde der Strompreis steigen, hielt Baake entgegen: „Die Konzerne haben den Preis der geschenkten Zertifikate längst auf den Strompreis aufgeschlagen. Mit der Teil-Versteigerung würden diese ungerechtfertigten Zusatzgewinne abgeschöpft. Der Staat könnte sie den Verbrauchern über eine Senkung der Stromsteuer zurückgeben“.

In ihrer Koalitionsvereinbarung hätten sich CDU/CSU und SPD vorgenommen, gegen die ungerechtfertigte Einpreisung von geschenkten Zertifikaten vorzugehen und „Windfall Pro-fits“ in Zukunft zu vermeiden. Baake: „Wer hindert die Große Koalition daran, umzusetzen was sie den Verbrauchern versprochen hat?“

Für Rückfragen:

Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Mobil: 0151 55 01 69 43, E-Mail: baake@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 030 258986-0, Fax: 030 258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.