pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Autohersteller sollen vor der IAA ihre Klage gegen das kalifornische Klimaschutzgesetz zurückziehen

<b>Berlin, Montag, 12.09.2005

Deutsche Umwelthilfe setzt Ultimatum und kündigt Boykottaufruf und „kreative Aktionen“ an

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) fordert die Vorstände von DaimlerChrysler, Volkswagen, Porsche und BMW ultimativ auf, ihre Klage gegen das kalifornische Klimaschutzgesetz noch während der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zurückzuziehen. Andernfalls werde die DUH mit „kreativen Aktionen“ potenzielle Autokäufer auf diesen Skandal hinweisen und empfehlen, auf einen Kauf von Fahrzeugen dieser Marken zu verzichten, bis die Hersteller ihren Widerstand gegen das Inkrafttreten des Klimaschutzgesetzes AB 1493 aufgeben.

Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger will den Ausstoß von Klimagasen drastisch reduzieren. Zum 1. Januar 2006 soll hierzu ein von Demokraten wie Republikanern unterstütztes Gesetz in Kalifornien in Kraft treten, gegen das US-Präsident Bush und die amerikanische Automobil- und Ölindustrie erbittert ankämpfen. Mit diesem Gesetz sollen ab 2009 Höchstwerte für den Spritverbrauch eingeführt werden, die fortan von Jahr zu gesenkt werden. Ähnliche Regelungen haben bereits China und Japan beschlossen.

„Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung nach den verheerenden Schäden des Hurrikans Katrina Pumpen und andere Hilfsgüter in die USA fliegen lässt, während die Autohersteller vor dortigen Gerichten ungerührt auf dem Verkauf ihrer benzinfressenden Klimakiller bestehen. DaimlerChrysler, VW, Porsche und BMW blockieren seit Monaten ein Klimaschutzgesetz, dass in Kalifornien und sieben weiteren US-Staaten ab dem 1. Januar 2006 den dramatischen Aufwärtstrend bei Spritverbrauch und Treibhausgasen brechen soll", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH).

Die Vorstände von DaimlerChrysler, Volkswagen, Porsche und BMW forderte Resch auf, bis zur Eröffnung der IAA in dieser Woche ihre vor einem kalifornischen Gericht anhängige Klage zurückzuziehen. Resch: "Die skandalöse Klage muss angesichts der inzwischen unübersehbaren Folgend es Klimawandels sofort, demonstrativ und mit dem Ausdruck des Bedauerns zurückgezogen werden.“

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch
Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell
Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, Mobil: 01 71 / 3 64 91 70
E-Mail: info@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4 (Eingang: Neue Promenade 3) ,10178 Berlin
Tel.: 030/258986-15, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171/5660577
E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.