pageBG

Pressemitteilung

Das zeo2-Winterheft: „Wie grün ist das Internet? Im Ökocheck: GMX, Telekom und Co. – und was ich selbst tun kann“

Berlin, Montag, 08.12.2014

Wer ein E-Mail-Konto bei Mail.de eröffnet, spart besonders viel Energie und tut am meisten für die Umwelt. Das zeigt ein Test der zwölf größten, kostenlosen E-Mail-Anbieter, den das von der Deutschen Umwelthilfe e V. (DUH) herausgegebene taz-Umweltmagazin zeo2 zusammen mit dem Berliner Borderstep Institut gemacht hat. Die Unternehmen decken gut 90 Prozent des Marktes ab.

Bisher wurde bei der Bewertung der Dienste im Internet und in Fachzeitschriften neben der Sicherheit in der Regel Speichervolumen oder Nutzerfreundlichkeit verglichen. Erstmals wurden die größten kostenlosen E-Mail-Anbieter nun systematisch nach ökologischen Kriterien bewertet. Demnach macht es einen großen Unterschied, welche E-Mail-Adresse Verbraucher nutzen.

Mail.de liegt mit einem „Gut“ klar vor der Konkurrenz. Die anderen Unternehmen landen zumeist im Mittelfeld und haben im Test ein „Befriedigend“ bekommen. Dazu gehören GMX/web.de aus dem Hause United Internet und Gmail von Google, Arcor/Vodafone und Yahoo sowie die Deutsche Telekom. Eclipso schafft nur ein „ausreichend“. Hotmail, freenet AG, O2/telefonica, Kabel Deutschland und One.com weigerten sich die Fragen zu Umweltaspekten, die Grundlage der Bewertung waren, zu beantworten. In den Test sind Kriterien zur Transparenz über Ökoauswirkungen, zum ökologischen Betrieb des Dienstes und zur Nutzung regenerativer Energien eingeflossen.

Außerdem im neuen Heft: Die beste Ausstattung fürs Rad im Winter. Wild für das Leben lernen – die gute Schule Wald. Der Gülletourismus und die katastrophalen Folgen für das Trinkwasser. Sowie: In Deutschland steht das spektakulärste Projekt der Aquakultur vor dem Ruin: Die Meeresfischzuchtanlage im saarländischen Völklingen.

Das Umweltmagazin zeo2 zeigt gesellschaftliche Trends auf. Die aktuelle Ausgabe hat rund 80 Seiten, kostet 5,50 Euro und erscheint alle drei Monate im Berliner taz-Verlag. Herausgeber ist die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH). http://www.taz.de/!115478/

Kontakt:

Marcus Franken, zeo2-Chefredaktion
Tel.: 030 3926133, E-Mail: franken@zeozwei.de

Hanna Gersmann, zeo2-Chefredaktion
Tel.: 030 2064 8332, E-Mail: gersmann@zeozwei.de

Daniel Hufeisen, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DUH
Tel.: 030 2400867-22, E-Mail: hufeisen@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..