pageBG

Pressemitteilung

DaimlerChrysler verkauft Diesel-Smart ohne Russfilter

Berlin, Montag, 05.06.2006

Deutsche Umwelthilfe fordert von Konzernchef Dieter Zetsche Entscheidung „pro Partikelfilter“ für den Smart – Stuttgarter Automobilkonzern einer der Hauptinitiatoren des Widerstandes gegen die Russfilterpläne der Bundesregierung

: Zum „Tag der Umwelt“ gibt DaimlerChrysler Konzernchef Dieter Zetsche bekannt, den Smart ForTwo im kommenden Jahr in den USA einführen zu wollen. Die aktuelle Diesel-Version des Smart ForTwo hat hingegen Partikelfilter und wird somit die zukünftige Euro 5 Grenzwerte für Russpartikel nicht einhalten.

„Sollte DaimlerChrysler Konzernlenker Dieter Zetsche die im März 2006 durch seinen Vorgänger Jürgen Schrempp gegebene Zusage brechen, dass auch der Smart einen Partikelfilter erhält, wird die Deutsche Umwelthilfe hierauf mit kreativen Aktionen reagieren. Angesichts drohender Zulassungs- und Fahrverbote in anderen EU-Staaten dürfen solche Dreckschleudern nicht auf die Straße kommen “, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH). „Während sich die Marke Mercedes-Benz im Sommer 2005 noch unter Schrempp in ganzseitigen Anzeigen feierte, als erste Automobilmarke nur noch Fahrzeuge mit Partikelfilter zu verkaufen, kommt der Smart ForTwo ohne geregeltem Partikelfilter auf den Markt.“ Nach Berechnungen der DUH beträgt die Einsparung durch den Verzicht auf den Partikelfilter zwischen 100 und 200 Euro pro Fahrzeug. In Holland ist ab 2007 die Zulassung von Diesel-Neuwagen ohne Partikelfilter nicht mehr zulässig. Weitere EU-Staaten wollen dem holländischen Beispiel folgen. Umweltminister Sigmar Gabriel plant eine Strafsteuer von 300 Euro für Diesel-Neuwagen ohne Partikelfilter, ebenfalls ab 2007.

Wie reagiert DaimlerChrysler auf den Versuch der Politik, ungefilterte Diesel-Pkw von unseren Straßen zu verbannen? Der Lobbyapparat fährt auf Betriebstemperatur hoch. Doch diesmal genügt es nicht, wenn der Leiter Regierungsbeziehungen Reinhold Kopp von Volkswagen oder Dieter Spöri, (der laut Wikipedia heute als Lobbyist bei der Bundesregierung für die DaimlerChrysler AG in Berlin arbeitet) tätig werden. Die Konzernleitung selbst wird aktiv. Zum Beispiel mit einer „Politikberatung“ in Wort und Schrift.

Neben einem Telefonat zwischen Dieter Zetsche und Sigmar Garbiel Mitte Mai war DaimlerChrysler anschließend „gerne bereit“ dem BMU „dazu die Daimler-Chrysler-Position näher zu erläutern“. Der DUH liegt dieses Schreiben vor. Nicht verwunderlich ist angesichts der Smart-Pläne die Aussage : „Dennoch hält DaimlerChrysler eine „Strafzahlung“ in Form eines Malus für Pkw … für bedenklich“. Insgesamt spricht sich das Unternehmen in diesem Schreiben sowohl gegen die Maluszahlung für schmutzige Neuwagen wie auch gegen Anreizzahlungen bei der Nachrüstung alter Dieselfahrzeuge aus. Wer ein sauberes Auto fahren möchte, so schließt sinngemäß das Schreiben, der möge sich doch bitte gleich einen rußgefilterten Neuwagen kaufen.

Nach Informationen wird DaimlerChrysler in seinem Widerstand gegen die Filternachrüstung und Strafsteuer auf schmutzige Neuwagen unterstützt durch BMW, Audi und Volkswagen. Nachdem sich die Bundesregierung von ihrem Vorhaben, Besitzern rußender Pkw eine Nachrüstung mit Filtern zu erleichtern, nicht abbringen ließ, konzentrieren sich die deutschen Autohersteller in Ihrer „Politikberatung“ auf den Bundesrat. So verwundert es nicht, dass der bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser mit Datum 28.5.2006 Staatssekretär Nawrath im Bundesfinanzministerium mitteilt, dass alle CDU-geführten Bundesländer „das dem Eckpunktepapier zugrunde liegende Konzept einhellig nicht befürworten“. Zu Niedersachsen fügt er am Ende des Schreibens noch an: „Niedersachsen lehnt – unabhängig von den genannten Gesichtspunkten – die kraftfahrzeugsteuerliche Förderung von Dieselrussfiltern für Pkw im Rahmen der Kraftfahrzeugsteuer aus grundsätzlichen Erwägungen generell ab.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch
Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Hackescher Markt 4, 10178 Berlin,
Tel.: 030/ 258986-0, mobil: 0171/3649170, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin,
Tel.: 030/ 258986-15, mobil 0171/5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..