pageBG

Pressemitteilung

Bundesregierung rudert bei Atommüll-Endlagerung im Ausland zurück

Berlin, Dienstag, 08.01.2013

Atomgesetz-Novelle soll nun doch klaren Vorrang für Endlagerung hochradioaktiven Mülls im Inland sicherstellen – Deutsche Umwelthilfe fordert klare Festlegung noch vor der Niedersachsenwahl

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) hat die Ankündigung von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) begrüßt, den Vorrang der Endlagerung hochradioaktiven Atommülls im Inland in der geplanten 14. Atomgesetznovelle „definitiv“ festzuschreiben. Die Umweltorganisation hatte dies im Dezember in ihrer schriftlichen Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf und Ende vergangener Woche auch öffentlich gefordert, nachdem die ursprüngliche Fassung der Novelle die Option für den Export und die Endlagerung des Atommülls im Ausland geöffnet hätte.

„Wir sind erleichtert, dass die Bundesregierung nun offenbar doch vor diesem Tabubruch zurückschreckt und schnell auf die öffentliche Kritik reagieren will. Um weiteren Irritationen vorzubeugen, muss die Bundesregierung jedoch noch vor der Landtagswahl in Niedersachsen eine Gesetzesformulierung vorlegen, die alle Zweifel ausräumt“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Michael Spielmann. Dies werde auch die Chancen für einen Konsens über ein Endlagersuchgesetz erhöhen, das eine neue, wissenschaftlich fundierte Endlagersuche in ganz Deutschland zum Ziel hat. Voraussetzung sei allerdings auch, dass jeder weitere Versuch unterbleibe, den politisch diskreditierten und nach Überzeugung der DUH ungeeigneten Salzstock Gorleben im Rahmen der neuen Endlagersuche zu bevorzugen.  

Noch am vergangenen Freitag hatten der Sprecher des Umweltministeriums und Regierungssprecher Steffen Seibert vor der Bundespressekonferenz ebenso vehement wie fälschlich behauptet, das geltende Atomgesetz verpflichte von jeher zweifelsfrei zur ausschließlichen Endlagerung hochradioaktiven Atommülls im Inland. Deshalb sei eine Klarstellung überflüssig. Altmaier selbst hatte wörtlich erklärt, die Kritik am Gesetzentwurf sei „der größte Unsinn, den ich jemals gehört habe“. Am gestrigen Montag dann die Kehrtwende: Im Lichte der Stellungnahme im Rahmen der am vergangenen Freitag abgeschlossenen Verbände-Anhörung werde die Novelle überarbeitet.

Ursprünglich hatte die Bundesregierung die EU-Richtlinie (2011/70/EURATOM), die die Endlagerung im Ausland als Ausnahme zulässt, jedoch keinen Mitgliedstaat dazu zwingt, zum Anlass genommen, die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle im Ausland faktisch als gleichberechtigte Alternative zur Endlagerung im Inland zuzulassen. Darauf hatte die DUH in ihrer Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf (http://www.duh.de/uploads/media/DUH_Stgn_14_AendG_AtG_01.pdf) detailliert hingewiesen und die Bundesregierung aufgefordert, den klaren Vorrang für die Inlandsendlagerung gesetzlich festzuschreiben. Das soll nun geschehen.

Für Rückfragen:

Michael Spielmann, Bundesgeschäftsführer
Tel.: 030 2400867-0; Mobil: 0160 90914431; E-Mail: spielmann@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Presse
Tel.: 030 2400867-0; Mobil: 0171 5660577; E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.